Der Markt-Monitor
Von wegen Inflation

Berge von Schulden, große Konjunkturprogramme: Das schürt die Angst vor der Inflation. Aber zu spüren ist nichts davon
  • 0

Das Bundesland Sachsen hat jetzt tatsächlich eine negative Inflationsrate veröffentlicht. Und im restlichen Bundesgebiet dürfte es auch nicht viel anders aussehen. Klar: Zum Teil liegt das einfach daran, dass im Vorjahr die Öl- und einige Nahrungsmittelpreise spekulativ überhöht waren - diese Blasen sind längst weg. Trotzdem zeigt sich: von Inflation keine Spur, eher das Gegenteil ist angesagt.

Janet Yellen, die Präsdentin der Fed San Francisco (also eine wichtige US-Notenbankerin) hält ebenfalls wenig von Inflationsängsten. Ein ganz bisschen widerspricht sie damit sogar Notenbankchef Ben Bernanke, der die Märkte anduetungsweise schon mal auf eine härtere Geldpolitik eingestimmt hat. Aber wahrscheinlich ging es Bernanke auch mehr darum, Inflationsängste zu zerstreuen.

In entwickelten Volkswirtschaften hat es häufig große Staatsdefizite auch ohne begleitende Inflation gegeben, argumentiert Yellen. Sie sieht eher die Gefahr, dass die große Kreditnachfrage des Staates die Zinsen hochtreibt und so Schaden anrichtet. Für Anleger hieße das: Inflation droht nicht, wohl aber steigende Zinsen - und die sind natürlich auch Gift für Aktien und Zinspapiere. Vielleicht kommt von daher irgendwann der Stoß, der die sich aufbauende Blase auf dem Aktienmarkt durchlöchert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%