Der Markt-Monitor
Was das Beispiel Siemens zeigt

Einer kam durch: Wenigstens Siemens kann noch vernünftige Zahlen präsentieren. Und der Ausblick ist zwar getrübt, aber nicht katastrophal.
  • 0

Siemens hat es geschafft, sich in den letzten Jahren konsequent von allem zu trennen, was Probleme bringt: Chips, Handys, Autozulieferer. Es gehört etwas Glück dazu, aber eben auch eine konsequente Strategie, die auch beinhaltet, dass Siemens jetzt keine Telefone mehr produziert und Teile des Service abgegeben hat.

Damit wird auch deutlich: Überall da, wo die Autoindustrie keine starke Rolle spielt, gehen die Lichter im Moment noch nicht aus. Das gibt Hoffnung. Denn auch unter den viel gerühmten Mittelständlern, die immer wieder Deutschlands Konjunktur retten sollen, gibt es viele, die sich auf Marktnischen abseits der Autoindustrie spezialisiert haben. Man kann nur hoffen, dass diese Teile der deutschen Industrie so lange durchhalten, bis sich das Umfeld wieder etwas aufhellt.

Bei den Bankaktien wird alles darauf ankommen, wie stark die Ängste hochkochen, der Staat könne weite Teile der Branche nationalisieren. Wenn diese Angst wieder steigen sollte, wird sie irgendwann zur sich selbst erfüllenden Prophezeiung. Zurzeit hat sich die Gemütslage für den Finanzsektor aber wenigstens einigermaßen stabilisiert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%