Der Markt-Monitor - zweimal täglich ein Blick auf die Börse
Schäfchen ins Trockene bringen

Bei der VR-Bank bei uns im Ort stehen so kleine Schäfchen aus auf den Tischen. "Bring mich ins Trockene", steht darunter. Das denken sich zurzeit wohl auch einige der Anleger, die lieber Gewinne mitnehmen als noch neue Rekordstände auszutesten. Besonders die Versorgeraktien haben darunter zu leiden: Eon gehört zu den großen Verlierern. Kein Wunder, immerhin hat es Eon-Chef Bernotat ja in dieser Woche mit der Ankündigung von hohen Rückkäufen und Zukunftsinvestitionen geschafft, seinen Börsenwert erst mal ganz schön nach oben zu reden - da war es mal Zeit, wieder Kasse zu machen. Das ändert nichts daran, dass Bernotat das Vertrauen der Anleger nach der gescheiterten Endesa-Übernahme wiedergewonnen haben dürfte.

Unter Druck steht auch die Deutsche Bank. Grund ist eine Äußerung der Analysten von JP Morgan-Chase. Ihre Argumentation: Zurzeit ist das Umfeld im Rentenmarkt so günstig, dass es besser nicht mehr werden kann. So ist das an der Börse: Wer so gut ist, dass er nicht mehr besser werden kann, der gilt fast schon als Loser. Die Deutsche Bank macht traditionell einen großen Teil ihres Geschäfts am Rentenmarkt. Aber dasselbe Argument wird man in nächster Zeit noch häufiger zu Banken - vor allem zu Investmentbanken - hören: Besser geht es nicht mehr. Deswegen sind Finanzwerte vielleicht auch ein Fall für Gewinnmitnahmen.

Ach ja, China hätten wir beinahe vergessen. Scheint im Moment auch keine große Rolle zu spielen, dass die Kurse in Schanghai wieder auf Talfahrt gehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%