Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz stiegen um 0,2 % auf 4 914,35 Punkte
Europäische Börsen wenig verändert

Die europäischen Börsen haben sich am Mittwoch auf Grund des unklaren Ausgangs der Präsidentschaftswahlen in den USA wenig verändert präsentiert.

Reuters FRANKFURT. Zunächst hatten die Kurse Händlern zufolge noch angezogen, da der Sieg des texanischen Gouverneurs George W. Bush eindeutig schien. Profitieren konnten hierbei vor allem die zyklischen Werte. Experten gingen davon aus, dass die von Bush angekündigten Steuersenkungen den Konsum anheizen werden. Die daraus resultierenden Inflationsgefahren setzten jedoch gleichzeitig die Finanzwerte unter Druck. Im Verlauf des Vormittages holte Vizepräsident Al Gore bei der Stimmenauszählung im wahlentscheidenden Bundesstaat Florida auf, so dass der Ausgang momentan wieder völlig offen ist. Auf Grund eines Unterschiedes von wenigen hundert Stimmen zwischen den beiden Kandidaten wurde zwischenzeitlich eine nochmalige Auszählung angeordnet. Daraufhin wurden europaweit leichte Gewinnmitnahmen verzeichnet. Insgesamt sei das Geschäft jedoch bei geringen Umsätzen ruhig verlaufen, da viele Anleger auf die Reaktion der Wall Street auf die Wahl warteten.

Der technologielastige Nasdaq-Index hatte am Vortag nahezu unverändert bei 3 415,79 Punkten gelegen. Der Dow Jones hatte mit einem Minus von 0,2 % bei 10 952,18 Zählern geschlossen. Der Dezember-S&P-Futures deutet mit einem Plus von 3,50 Punkten auf 1 447,50 Zähler auf eine behauptete Eröffnung der Wall Street hin.

Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz stiegen um 0,2 % auf 4 914,35 Punkte, während der Euro-Stoxx-50-Index für die Standardwerte aus der Europäischen Währungsunion (EWU) um 0,6 % auf 5 106,43 Punkte anzog.



London - Unsicherer US-Wahlausgang lässt FTSE bröckeln

An der Londoner Börse bröckelten die Aktienkurse nach einem guten Start ab. Der FTSE lag zuletzt 0,2 % im Plus bei 6 481,0 Punkten. Insgesamt seien die Auswirkungen der US-Wahlen eher verhalten, sagten Händler. Zulegen konnten vor allem British American Tobacco (BAT) , da erwartet wird, dass der Republikaner George Bush weniger energisch gegen die Tabak-Konzerne vorgehen werde. Die Aktie zog um 3,5 % auf 497 Pence an. CGNU verloren trotz eines gemeldeten Anstiegs des Neunmonatsgewinns um ein Prozent auf 1 018 Pence, während Marks & Spencer als Reaktion auf die Ergebnisse vom Dienstag um 0,9 % auf 193 Pence nachgaben.



Zürich - Leichter trotz steigender Pharmawerte

Die Schweizer Börse hat sich im Laufe des Vormittags etwas leichter präsentiert. Der SMI verlor 0,1 % auf 8 120,70 Zähler. Die Marktteilnehmer sind Händleraussagen zufolge noch nicht sicher, ob und wie sich ein möglicher Wahlsieg von Bush auf die Märkte auswirken werde, sagten Händler. Die Pharmawerte wie Roche, Novartis oder Serono erhielten Auftrieb. Roche stiegen um 0,3 % auf 20 100 sfr, Novartis und Serono gewannen 0,9 % auf 2 717 sfr beziehungsweise 0,3 % auf 1 770 sfr. Zu den Verlierern gehörten Banken wie beispielsweise UBS, die 1,8 % auf 253 sfr nachgaben.



Paris - Nach Anfangsgewinnen kaum verändert

In Paris präsentierte sich die Börse zunächst deutlich fester. Nach einem Zwischenhoch bei 6 452,97 Punkten gab das Börsenbarometer bis zum Mittag auf 6 408,72 Zähler nach und lag damit nur 0,4 % im Plus. Auch hier sorgte Händlern zufolge die Unsicherheit über den Wahlausgang für Gewinnmitnahmen. Pharma-Werte wie Aventis oder Sanofi-Synthelabo lagen im Aufwärtstrend und stiegen um 1,7 % auf 85,40 Euro beziehungsweise ein Prozent auf 63,15 Euro. Carrefour rutschten nach enttäuschenden Umsatzzahlen um 3,9 % auf 73,20 Euro ab.



Mailand - Behauptet - US-Eröffnung erwartet

Die italienischen Aktienwerte präsentierten sich am Mittwochvormittag in Erwartung der Eröffnung der Wall Street behauptet. Der Mib30 gewann 0,3 % auf 48 651 Punkte. Die Liquidität am Markt sei hoch, sagte ein Händler. Daher könne im Tagesverlauf mit Gewinnen gerechnet werden. Umsatzspitzenreiter waren Seat PG, die 0,7 % auf 3,54 Euro zulegten.

Madrid - Freundlich - Terra Lycos im Mittelpunkt

An der madrilenischen Börse zogen die Aktienkurse als Reaktion auf den wahrscheinlichen Bush-Gewinn an. Der Ibex gewann bis zum Mittag 0,6 % auf 10 634,1 Zähler. Das Aufwärtspotenzial durch den Wahlausgang in den USA sei Händlern zufolge limitiert. Weitere Gewinne könnten nur durch positive Unternehmensnachrichten erreicht werden. Terra Lycos legten in Erwartung der Anhebung ihrer Gewichtung im Ibex in der kommenden Woche um 2,3 % auf 29,51 Euro zu.

Amsterdam - Fast unverändert

Die niederländischen Aktienwerte tendierten am Mittwoch praktisch unverändert. Der AEX lag bei 687,69 Punkten. Viele Anleger hielten sich zurück, um die Eröffnung der US-Börsen abzuwarten, sagten Börsianer. Vendex, der große Verlierer vom Dienstag, erholte sich bis zum Mittag teilweise wieder und zog um 3,8 % auf 14,79 Euro an. Philips profitierten nach den jüngsten Verlusten von Deckungskäufen. Die Aktie stieg um 0,9 % auf 45,99 Euro.



Wien - ATX dreht bei geringen Umsätzen ins Minus

Die österreichischen Aktienwerte haben nach einem behaupteten Start ins Minus gedreht. Der ATX lag zuletzt 0,1 % unter dem Vortagesschluss bei 1 127,46 Zählern. Insgesamt verlaufe das Geschäft Händlern zufolge bei geringen Umsätzen ruhig. Wolford konnten ihre Abwärtsbewegung vom Dienstag nur kurzzeitig unterbrechen und verloren bis zum Mittag 5,3 % auf 21,30 Euro. Das Internet-Wettbüro BETandWIN setzte seine Talfahrt ebenfalls fort und gab 6,2 % auf 7,94 Euro nach.



Brüssel - Bei geringen Umsätzen unverändert

In Brüssel tendierten die Aktienwerte bei geringen Umsätzen beinahe unverändert. Der Bel20 lag am Mittag bei 3 184,33 Punkten. Marktbeobachtern zufolge warteten die Anleger auf die Reaktion der Wall Street auf die US-Wahlen. Das Börsenschwergewicht Fortis lag 0,2 % im Minus bei 36,30 Euro. Der Titel habe seinen Widerstand bei 37 Euro fast erreicht, hieß es. Es werde schwierig, diese Hürde zu überspringen.



Stockholm - Behauptet

Die Stockholmer Börse zog als Reaktion auf den möglichen Sieg Bushs bei den US-Wahlen zunächst an, litt nach Angaben von Händlern anschließend jedoch unter Gewinnmitnahmen. Der OMX lag am Mittag 0,5 % im Plus bei 1 180,73 Punkten. Börsenschwergewicht Ericsson zog trotz der Verluste vom Dienstag als Reaktion auf Gerüchte über bevorstehende Herabstufungen um 2,50 auf 129,00 skr an. Nokia schlossen sich dem Trend an und gewann 8,00 auf 423,00 skr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%