Derzeit leiden alle Hersteller unter der Handyflaute
Siemens will mit Handys schneller wachsen als der Markt

Der Siemens-Konzern will mit seinen neuen Mobiltelefonen in seiner Handysparte in diesem Jahr schneller wachsen als der Markt. Außerdem ist er Trikotsponsor des Champions League-Sieger Real Madrid.

HB. Er rechne mit einem leichten Anstieg des weltweiten Handy-Absatzes aller Hersteller auf etwa 400 bis 420 Mill. Stück, sagte der Chef der Mobilfunk-Sparte ICM, Rudi Lamprecht, am Dienstag in Madrid. Siemens wolle seinen Weltmarkt-Anteil von 8,8 % im ersten Quartal kontinuierlich ausbauen. Ein Anstieg auf mehr als 10 % noch im Laufe dieses Jahres sei wünschenswert, könne aber nicht vorhergesagt werden.

Derzeit leiden alle Hersteller unter der Handyflaute. Nach Jahren sprunghaften Wachstums zeigte sich 2001 erstmals eine Sättigung auf einigen Märkten. Lamprecht betonte, ICM habe auf seinem rigiden Sparkurs die Marketingausgaben nur unterproportional zurückgefahren. "Wenn die Zeiten schwieriger sind, ist es noch wichtiger, dass die Marke bei den Leuten haften bleibt." Siemens ist mit Beginn der neuen Saison Hauptsponsor von Real Madrid. Den Preis dafür wollte Lamprecht nicht nennen. Beobachter gehen davon aus, dass in jedem Fall ein zweistelliger Millionenbetrag pro Saison fällig wird.

Siemens war im ersten Quartal mit 8,2 Mill. verkauften Handys viertgrößter Hersteller der Welt. Dabei konnte der Konzern den Absatz deutlich steigern, wurde im Ranking aber von Samsung überholt. Lamprecht sagte, der Marktanteil allein sei nicht entscheidend. "Wichtig ist, dass man dabei Geld verdient."

Beim Umbau kommt ICM laut Lamprecht gut voran. Der Bereich hatte angekündigt, 4 600 Stellen zu streichen. Davon seien 3 600 bereits weggefallen, sagte Lamprecht. Er gehe im Moment davon aus, dass über die bisherigen Ankündigungen hinaus kein weiterer Arbeitsplatzabbau notwendig ist. Die Branchenlage werde aber wohl bis Ende des Jahres schwierig bleiben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%