Deutliche Abschläge bei Telekommunikationstiteln
Europas Börsen im Minus

Die europäischen Börsen haben am Freitag vor allem wegen deutlicher Abschläge bei Telekommunikationstiteln überwiegend schwächer notiert. Von einem Zeitungsbericht ausgelöste Spekulationen um eine geplante Ausgabe neuer Aktienbezugsrechte über fünf Mrd. Euro des hoch verschuldeten niederländischen Telekomkonzerns KPN Telecom, habe Titel dieser Branche belastet, sagten Händler.

Reuters FRANKFURT. Bei einer solchen Emission würden weitere zahlreiche Aktien auf den ohnehin schon schierigen Markt für Telekom-Papiere gebracht. Vor Bekanntgabe US-Arbeitsmarktdaten um 14.30 Uhr MESZ sei der Handel jedoch verhalten gewesen. "Bis zu den US-Zahlen drehen am Parkett die meisten nur Däumchen", sagte ein Händler.

Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz notierte gegen Mittag mit 0,19 % im Minus bei 4 238 Punkten. Der Euro-Stoxx-50-Index für die Standardwerte aus der Europäischen Währungsunion (EWU) lag mit 0,44 % im Minus bei 4 406 Zählern. Die wichtigsten US-Börsentrendbarometer lagen ebenfalls leicht im Minus. Der S&P 500-Future verlor sechs Zähler auf 1 251 Punkte. Der Nasdaq-Future gab 12 Punkte ab auf 1 790 Zähler.

Die New Yorker Aktienmärkte hatten am Donnerstag wegen Kursgewinnen bei den Technologietiteln fester geschlossen. Der Dow-Jones-Index ging mit 0,36 % im Plus bei 10 912 Zählern aus dem Handel. Die Technologiebörse Nasdaq gewann 1,25 % auf 2 110 Zähler.

London - Erneut leichter mit Verlusten bei Vodafone

Die Londoner Börse notierte nach den Abschlägen vom Vortag erneut leichter. Der FTSE-Index lag um 0,15 % tiefer bei 5 788 Zählern. Vor den wichtigen US-Daten seien keine größeren Kursschwankungen zu erwarten, sagten Händler. Das Minus bei den Nasdaq-Futures habe vor allem die Technologie- und Telekomtitel ins Minus gedrückt. Die Papiere des Mobilfunkkonzerns Vodafone verzeichnete erneute Einbußen von 1,4 % auf 179 Pence, nachdem sie am Vortag wegen des Aktienüberhangs durch vergangene Zukäufe bereits auf den tiefsten Stand seit zweieinhalb Jahren gefallen waren.

Zürich - Bei dünnen Umsätzen leichter

Die Schweizer Börse präsentierte sich bei ruhigem Geschäft etwas leichter. Der Standardwerteindex SMI notierte mit 0,23 % im Minus bei 7 470 Punkten. "Viele Marktteilnehmer sind gedanklich schon in den Pfingstferien", sagte ein Händler. Daher seien die Umsätze vergleichsweise gering. Die Titel der Fluggesellschaft Swissair Group kletterten zeitweis bis zu 6,8 %. Händler begründeten die Gewinne damit, dass die britische Beratergruppe AITI Holding zuvor überraschend ein Übernahmeangebot für die verlustbringende französische Swissair- Tochter AOM/Air Liberte angekündigt hatte.

Paris - Schwächer wegen France Telecom

Die Pariser Aktienwerte lagen mehrheitlich im Minus. Bis zum Mittag notierte der CAC 40-Index 0,96 % tiefer bei 5401 Punkten. Die Aktien des Telekom-Konzerns France Telecom führten mit minus 3,5 % die Verliererliste an. Belastet wurden die Papiere Händlern zufolge von einem Zeitungsbericht, demzufolge das niederländischen Konkurrenten KPN plant, zur Verbesserung ihrer Finanzausstattung Aktienbezugsrechte über fünf Mrd. Euro auszugeben. "Die Aussichten auf eine Tonne weitere Telekompapiere sind keine rosigen", sagte ein Händler.

Mailand - Abschläge wegen Minus bei Seat Pagine

Die italienischen Aktienwerte notierten überwiegend schwächer. Der Mib 30-Index verlor 1,13 % auf 38 433 Punkte. Die Abschläge des Index beruhte Händlern zufolge vor allem auf dem Minus von acht Prozent bei den Titeln des Multimedia-Konzerns Seat Pagine Gialle, nachdem die Firma mitgeteilt hatte, dass sie an einem neuen Angebot für die Übernahme des schwedischen Konkurrenten Eniro arbeite. Die Aussichten auf ein mögliches Scheitern der Fusion hatte den Seat -Aktien am Vortag Gewinn bis zu 19 % beschert. "Nach dem Plus von Donnerstag lasteten am Vormittag Gewinnmitnahmen auf dem Kurs", sagte ein Händler.

Madrid - Im impulslosen Handel mit Verlusten

Die spanischen Aktienmärkte tendierten in einem weitgehend impulslosen Handel schwächer. Der Blue-Chip-Index Ibex 35 notierte mit 0,96 % im Minus bei 9 410 Punkten. Der Handel wurde Händlern zufolge vor Bekanntgabe der US-Daten am Nachmittag stark von der Charttechnik geprägt. "Der Index befindet sich derzeit im Niemandsland. Die US-Zahlen könnten daher kurzfristig die Richtung bestimmen", sagte ein Marktteilnehmer. Belastet von der Schwäche aller Telekomtitel in Europa lag auch Indexschwergewicht Telefonica knapp ein Prozent im Minus.

Amsterdam - Abschläge bei klarem Minus bei KPN

Die niederländische Börse notierte bis zum Mittag deutlich im Minus. Der AEX-Index verlor 1,14 % auf 578 Punkte. Im Mittelpunkt des Geschehens stand nach Händlerangaben der Wert des Telekomkonzerns KPN Telecom. Die Titel gaben rund 19 % ab und fielen zeitweise auf 8,95 Euro, den niedrigsten Kurs seit November 1997. Händler führten die deutlichen Verluste auf Spekulationen zurück, wonach das hoch verschuldete Unternehmen zur Verbesserung ihrer Finanzausstattung die Ausgabe neuer Aktienbezugsrechte über mindestens fünf Mrd. Euro plane. Die Firma wollte die Gerüchte nicht bestätigen. "Der Kursverlauf zeigt, dass der Markt die Pläne für möglich hält", so ein Händler.

Wien - Positive Stimmung wegen Plus bei OMV

Die Wiener Börse präsentierte sich freundlich. Der ATX-Index notierte mit 0,3 % im Plus bei 1 198 Zählern. Für positive Stimmung sorgten nach Händlerangaben vor allem Gewinnmitnahmen bei den Titeln des Energieversorgers OMV . Die Aktien des Unternehmens legten um 0,43 % auf 117,5 Euro zu. Unterstützung erhalte der Wert von dem weiter hohen Ölpreis. Zudem habe Merrill Lynch am Vortag in einer Analyse einen Kurs von 150 Euro als realistisch genannt. Die Papiere der Medienhandelskette Libro legten wegen spekulativer Käufe um zehn Prozent auf 4,36 Euro zu.

Brüssel - Kaum verändert mit Plus bei Fortis B

Nahezu unverändert präsentierten sich die belgischen Aktienmärkte Börse. Der Bel 20-Index notierte mit 0,13 % im Plus bei 2 789 Zählern. "Die Verlusten an den anderen europäischen Märkten verhindern größere Gewinne", sagte ein Händler. Die Aktien der Finanzgruppe Fortis B legten knapp zwei Prozent zu, nachdem der Wert des Indexschwergewichts am Vortag wegen einer Dividendenausschüttung noch klare Abschläge verzeichnet hatte.

Stockholm - Von Schwergewicht Ericsson belastet

Die Stockholmer Börse tendierte bis zum Mittag deutlich schwächer. Der OMX-Index notierte mit 1,69 % im Minus bei 911 Punkten. Belastet von den KPN-Spekulationen gaben vor allem die Titel des Mobilfunkkonzerns und Indexschwergewichts Ericsson deutlich nach. Sie lagen mit knapp drei Prozent im Minus bei 66,50 skr. Auch die Papiere des Telekombetreibers Telia verloren 1,75 %.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%