Deutliche Verluste
Wechsel im Nemax 50 beherrscht Geschehen am Neuen Markt

Am Neuen Markt ist wenig los. Die Kursbarometer des vom Liebling zum Stiefkind der Anleger degradierten Wachstumssegments tendierten am Mittwoch im Sog schlechter Vorgaben von den amerikanischen Wachstumswerten deutlich schwächer. Der Nemax verlor bis zum Schluss 2 ,5% auf 1 201 Punkte, der Nemax 50 gab um 3,6 % auf 1 151 Zähler nach.

FRANKFURT/M. Außer der geplanten Fusion von Tomorrow und Focus Digital fehlten die wirklich aufregenden Nachrichten. Deshalb beschäftigten sich die Anleger vor allem mit der alle drei Monate anstehenden Neuzusammensetzung des Nemax 50. Sie bewegt die Kurse oft, weil manche Fonds nur die 50 bedeutendsten Titel des Wachstumssegment zur Kenntnis nehmen und sich auch die Aufmerksamkeit aus dem Ausland notgedrungen auf diese Werte konzentriert. Schließlich fällt es auch inländischen Research-Abteilungen bisweilen schon schwer, den Überblick über alle 340 Titel zu behalten.

Wie die Deutsche Börse am späten Dienstag mitteilte, fliegen Kinowelt , Telegate und Brokat am 24. September aus dem so genannten Blue Chip Index. Diese Bezeichnung ist allerdings irreführend, da er, anders als zum Beispiel der Deutsche Aktienindex Dax nicht die verschiedenen Branchen widerspiegelt. Die Zugehörigkeit zum Nemax 50 ist auch keinesfalls als Indikator für Größe oder Solidität der Unternehmen zu missdeuten. Der Index spiegelt lediglich die bisweilen auch irrationalen Vorlieben der Marktteilnehmer wider, denn maßgebliche Kriterien sind allein der jeweilige Börsenumsatz und die Marktkapitalisierung. Wer nicht bei beiden Kriterien zu den 60 größten gehört, hat kaum eine Chance auf die Aufnahme in den Nemax 50. Allerdings behalten sich die Indexhüter vor, jeweils Einzelfallentscheidungen zu treffen, um eine gewisse Kontinuität zu gewährleisten.

Bereits seit Tagen hatten die Marktteilnehmer anhand der von der Deutschen Börse veröffentlichten statistischen Rangliste darüber spekuliert, wer zu den Auf- und Absteigern gehören wird. Dementsprechend waren Telegate und Kinowelt seit Ende letzter Woche unter Druck. Als die Entscheidung spruchreif wurde, gaben sie dennoch um jeweils 7 % ab. Die Aktie des obendrein auch finanziell angeschlagenen Stuttgarter Softwarehauses Brokat verbilligte sich gar über 8 %. Sie hatte nicht zu den Titeln gehört, denen der Abstieg prophezeit wurde.

Im Aufwind präsentierten sich überraschenderweise gar nicht vornehmlich die Indexaufsteiger GPC Biotech (plus 0,4 %), AT&S (unverändert) und Süss Microtec (minus 5 %). Auf der Gewinnerseite dominierten vielmehr die als mögliche Absteiger gehandelten Titel, die wie Fantastic und United Internet doch im Index vertreten blieben. Fantastic stiegen um 8 % auf 0,54 Euro. Der Titel ist der einzige Penny Stock des Auswahlindizes. Dank einer sehr hohen Marktkapitalisierung droht ihm aber auch nach den neuen Regeln für das Wachstumssegment nicht der Ausschluss. Die Aktien von United Internet kletterten um 8 % auf 3,55 Euro. Hierin könnte jedoch auch die Hoffnung auf gute Halbjahreszahlen zum Ausdruck gekommen sein, die die Internet-Holding aus Montabaur heute vorlegen will.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%