Deutliches Potenzial für den Index
Dax-Ausblick: 6 000-Punkte-Marke dürfte halten

Nach Pfingsten sind interessante Unternehmenstermine Mangelware. Ein Chart-Analyst sieht dennoch erhebliches Aufwärtspotenzial beim Deutschen Aktienindex. Kurzfristig orientierte Anleger könnten davon profitieren.

DÜSSELDORF. "Kurzfristig gibt es beim Dax Potenzial bis auf 6 800 Punkte", sagt Klaus Deppermann, technischer Analyst der BHF-Bank . Der Experte hat in zwei Untersuchungen den Index unter die Lupe genommen und "erstaunliche Zusammenhänge" entdeckt. Der Dax hat am 22. März und am 4. April Tiefstände markiert. Eine "Doppelbodenformation", wie es im Analystenjargon heißt. "In der Vergangenheit ging es anschließend oft schnell aufwärts, dann aber genau so schnell wieder abwärts", sagt Deppermann.

Doch der Dax tendierte in den letzten vier Wochen eher seitwärts. "Auch diesen Fall gab es in der Vergangenheit. Dann ging es zumeist anschließend deutlich nach oben." Deppermann sieht den Deutschen Aktienindex bis Anfang Juli mit einer Wahrscheinlichkeit von 75 % deutlich zulegen. Allerdings gebe es dafür eine Voraussetzung: Unter 6 000 Punkte dürfe das Börsenbarometer nicht fallen. Kurzfristig orientierten Anlegern rät der Experte daher, jetzt beispielsweise Technologieaktien zu kaufen und dabei mit Stop-Loss-Limits zu arbeiten.

In einer zweiten Untersuchung stellte Deppermann fest, dass derartige Aufwärtsbewegungen sich mittelfristig nicht fortgesetzt haben. Er erwartet daher, dass die prognostizierten Kurssteigerungen höchstens bis September anhalten dürften.

Berenberg-Bank erwartet Seitwärtstendenz

Dass der Dax in der kommenden Woche weiter seitwärts marschiert, erwartet Peter Dombeck, Analyst der Berenberg-Bank. "Zurzeit sind wenig Impulse im Markt, die den Index voran treiben könnten", sagt er. Daher sei ein Pendeln zwischen 6 000 und 6 300 Punkten wahrscheinlich. Sollte die "Gewinnwarnungssaison" bei den US-Unternehmen anhalten, sei dies auch für die deutschen Aktien eher negativ. Nach der vergangenen turbulenten Woche stehen an den Tagen nach Pfingsten in Deutschland wenig interessante Termine auf dem Programm:

TerminUnternehmen
Dienstag

GPC

Biotech (HV)
Dienstag

Hannover Rück

(Bilanz-PK)
Dienstag

Münchener Rück

(Analystenkonferenz)
Dienstag

W.O.M. (Konferenz zum Börsengang)

Mittwoch

Hannover Rück

(Analystenkonferenz)
Mittwoch

Lion Bioscience

(Jahresabschluss 00/01)
Donnerstag

Ahold

(1. Quartal)
DonnerstagBHW Holding (HV)
Donnerstag

RWE

(HV)
Donnerstag

Volkswagen

(HV)
Freitag

Intertainment

(HV)
FreitagPSI (HV)
Quelle: DG Bank

Mittelfristig auf fundamental gut aufgestellte Aktien setzen

Analyst Dombeck erwartet auf mittlere Sicht eine Erholung der Gewinnsituation. Spätestens im Jahr 2002 soll sich speziell bei den US-Unternehmen wieder Gewinnwachstum einstellen. Das gelte auch für den zuletzt arg gebeutelten Technologiesektor. Privatanlegern empfiehlt er daher, an schwachen Börsentagen fundamental gut aufgestellte Unternehmen zu kaufen. Dazu gehört seiner Meinung nach beispielsweise Aegon . Der Lebensversicherer sei im Markt gut aufgestellt und soll beim US-Geschäft von einem starken Dollar profitieren. Gleiches gelte auch für den Finanzdienstleister ING. Bei den Technologiewerten favorisiert der Experte die SAP -Aktie und die Deutsche Telekom. Spätestens bei Kursen zwischen 150 und 155 ? solle man bei SAP zugreifen. Der Software-Dienstleister sei als Marktfürer ein "Flaggschiff" unter den Tech-Titeln. Die T-Aktie werde von der guten internationalen Ausrichtung profitieren, sagt Dombeck. Sie stünde im Vergleich zu ihren Konkurrenten auch finanziell wesentlich besser da.

Hamburgische Landesbank behält positive Einschätzung für Euroland bei

Auch wenn die Unternehmensgewinne der US-Unternehmen im vierten Quartal wieder anziehen sollten, erwartet die Hamburgische Landesbank an den amerikanischen Leitbörsen nur noch moderate Kursgewinne. Euroland stehe besser da. Wegen der robusteren Konjunktur behalten die Analysten ihre positivere Aktienmarkteinschätzung für Europa daher bei, heißt es in einer aktuellen Aktienstudie. In der Rangliste der Anlagefavoriten der Hamburger rangieren aus dem Dax die Commerzbank , Fresenius Medical Care , Lufthansa und .

Aus dem Euro Stoxx 50 raten sie zu folgenden Aktien: Allianz , BSCH, Credit Suisse Group, Deutsche Bank , ENI , Ericsson , Generali , Münchener Rück , Nestlé , Roche , Royal Bank of Scotland , Siemens , Telefónica und Vodafone . Neu in die Liste aufgerückt ist der Energieversorger ENI, den die Analysten jüngst von "Halten" auf "Kaufen" heraufstuften. ENI habe im vergangenen Jahr viel investiert, um sich besonders im Gasgeschäft zu verstärken. Auch beim Öl sei der Konzern in die Weltspitze der Mineralölunternehmen aufgestiegen. Positive Effekte dürften zudem von anhaltenden Spekulationen über eine Übernahme von Repsol und von einem Aktienrückkaufprogramm mit einem Volumen von 3,5 Mrd. ? kommen. Auf Sicht von zwölf Monaten sehen die Experten Kurspotenzial bis auf 8,60 ? (Kurs: 7,80 ? am Freitag, 19:15 Uhr)

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zur Lage auf dem Parkett: r.schweins@vhb.de.

Strategische Anlageempfehlungen für ausgewählte Dax-30-Werte haben wir in dieser Woche von UBS Warburg für Sie zusammen gestellt (UBS beurteilt nicht sämtliche Dax-Titel):

UBS Warburg

Unternehmen

Einschätzung

EPSe

Net Profit

  

2001

2002

2001

2002

Adidas

-Salomon
Kaufen4,505,23204,26237,17

Allianz

AG
Haltenn.a.n.a.n.a.n.a.

BASF

Halten2,473,121507,541900,13

Bayer

Halten2,413,121761,452276,75

Hypo

-Vereinsbank
Halten2,813,471506,501859,65

BMW

Kaufen2,122,531426,931699,27

Commerzbank

Halten1,982,191056,081165,75
Daimler-ChryslerVerkaufenn.a.n.a.n.a.n.a.
Degussa AGKaufen1,811,75371,49376,77

Deutsche Bank

Kaufen4,835,412999,033404,10
Deutsche TelekomKaufen1,59-0,845581,20n.a.
DresdnerHaltenn.a.n.a.n.a.n.a.

Epcos

Halten3,173,48205,76225,96

Henkel

Halten3,463,92506,39573,78

Karstadt

-Quelle
Halten1,561,74173,71191,68

Lufthansa

Kaufen1,111,27423,00483,00

MAN

AG
Kaufen2,372,63352,48391,72

Metro

AG
Halten1,251,52407,29497,70
Münchener RückKaufenn.a.n.a.n.a.n.a.
PreussagHalten2,142,66381,85475,19

RWE

Haltenn.a.n.a.n.a.n.a.

SAP

AG
Halten2,813,60886,901138,00

Schering

AG
Halten1,982,34392,47463,29

Siemens

Halten2,833,562376,022992,46

ThyssenKrupp

Halten1,511,15775,00590,00

Eon

Kaufenn.a.n.a.n.a.n.a.

Volkswagen

Verkaufen3,482,871413,841165,66

Mehr zum Thema:

Einen aktuellen Börsenbrief veröffentlicht die Berenberg-Bank auf ihrer Internet-Seite.

Aktuelle Informationen zu den US-Märkten im Handelsblatt.com-Special: Neartime New York

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%