Archiv
Deutsche Aktienkurse knapp behauptet

Knapp behauptet haben die deutschen Aktienkurse am Mittwoch tendiert. Der Dax verlor 0,2 % bzw. 16,42 auf 7 232,78 Punkte. Die Stimmung sei durchwachsen gewesen, meinten Händler.

vwd FRANKFURT. Die Bullen zeigten sich zuversichtlich, dass sich wie in den Vorjahren nach einem "mauen" August eine Herbstrally anschließt. Die Bären dagegen stimmte gerade dieser Optimismus bedenklich und sie sehen weiteres Rückschlagspotenzial. "Aber wahrscheinlich werden wir uns weiterhin mit langweiligen Bewegungen zwischen 7 000 und 7 500 Punkten begnügen müssen", meinte ein Marktteilnehmer. Die Zinsentscheidung der Federal Reserve Bank habe keine Bedeutung gehabt.

Allerdings schwebe das Damoklesschwert der Zinsen weiterhin über den Märkten, denn jetzt rücke die Sitzung der europäischen Zentralbank in der kommenden Woche in den Blickpunkt, hieß es.

Bei den Einzelwerten knickten Lufthansa die Flügel ein, die Aktie gab 3,9 % auf 25,00 Euro nach. Zwar seien die Halbjahreszahlen im Rahmen der Erwartungen ausgefallen und der Ausblick sei positiv, meinten Händler. Allerdings sorgten die stark angesprungenen Kerosinkosten für Unruhe. "Derzeit fehlt auch die Fantasie für die Aktie. Die Auslastung sei bereits auf Rekordniveau und daher kaum zu toppen", so ein Händler. Mögliche Börsengänge von Töchterunternehmen seien dagegen noch zu unkonkret, daher hätten Anleger nun Gewinne mitgenommen.

Deutsche Bank übernahmen die Vorreiterrolle im Dax. Händler trauen der Aktie weiteres Potenzial zu. So seien immer wieder große Käufer zu beobachten, unter anderem Merrill Lynch. Auch charttechnisch mache die Aktie einen guten Eindruck, nachdem der Aufwärtstrend bei 95 Euro zwei Mal erfolgreich getestet worden sei. Die Deutsche Bank soll auch bei der Finanzierung der UMTS-Lizenzen im Anleihegeschäft zu den Gewinnern zählen, meinte ein Händler. Die Aktien verteuerten sich um 3,4 % auf 101,50 EUR.

Dresdner Bank dagegen büßten 2,9 % auf 52,65 Euro und Commerzbank 0,5 % auf 37,80 Euro ein. Die Deutsche Bank hatte bei den Aktien der Dresdner Bank zu Gewinnmitnahmen geraten, was Marktteilnehmer schmunzeln ließ. "Die Deutsche will die Dresdner nur billig kaufen", so der Kommentar aus dem Handel. Schering sanken um 2,9 % auf 61,35 Euro. Händler meinten, der Kurs sei heiß gelaufen und nun stehe eine Konsolidierungsphase an. Positiv nahmen Marktteilnehmer das Umtauschverhältnis von Degussa-Hüls und SKW Trostberg auf. Degussa-Hüls stiegen um 2,9 % auf 32,10 Euro und SKW Trostberg um 4,1 % auf 7,29 Euro. Die T-Aktie zeigte sich unverändert volatil und erhöhte sich aktuell um 0,8 % auf 42,40 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%