Archiv
Deutsche Bank will Firmenkundengeschäft in Deutschland ausbauen

Die Deutsche Bank wendet sich wieder verstärkt ihrem Heimatmarkt zu. Vor allem das Firmenkundengeschäft in Deutschland werde das Institut ausbauen, kündigte Jürgen Fitschen, Mitglied der obersten Führungsriege des Kreditinstituts im Gespräch mit dem Handelsblatt (Montagausgabe) an.

dpa-afx FRANKFURT. Die Deutsche Bank wendet sich wieder verstärkt ihrem Heimatmarkt zu. Vor allem das Firmenkundengeschäft in Deutschland werde das Institut ausbauen, kündigte Jürgen Fitschen, Mitglied der obersten Führungsriege des Kreditinstituts im Gespräch mit dem Handelsblatt (Montagausgabe) an. Fitschen war vor drei Monaten als Verantwortlicher für das Deutschland-Geschäft berufen worden. Im kommenden Jahr wolle die Deutsche Bank mit einer neuen Werbekampagne "auch emotional vermitteln, wie hoch wir den deutschen Heimatmarkt bei uns ansiedeln."

Die Deutsche Bank musste in den vergangenen Jahren massive Kritik vor allem von mittelständischen Firmenkunden einstecken, die dem Institut Desinteresse am Heimatmarkt und eine zu restriktive Kreditpolitik vorwarfen. Diesen Eindruck wolle das Institut jetzt korrigieren, sagte Fitschen. "Wir werden beweisen, dass wir ein verlässlicher Partner in unserem Heimatmarkt sind, und zwar nicht nur für die global operierenden Unternehmen". Das Geschäftsfeld sei durchaus lukrativ, man sei auf dem von Vorstandschef Josef Ackermann vorgegebenen Renditeziel einer 25prozentigen Eigenkapitalverzinsung "schon weit voran gekommen". Dabei wolle die Deutsche Bank aber nicht um jeden Preis expandieren. "Wir werden uns auch weiterhin nicht scheuen, Kredite abzulehnen, wenn die Konditionsvorstellungen nicht tragfähig sind."

Vor allem ausländische Institute drängen seit geraumer Zeit auf den deutschen Markt und werben mit niedrigen Kreditzinsen. Ihnen sagte Fitschen Probleme voraus: "Banken werden auf Dauer wenig Freude daran haben, wenn sie mit zu niedrigen Margen nicht ausreichend Geld verdienen."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%