Archiv
Deutsche investieren deutlich weniger in InvestmentfondsDPA-Datum: 2004-07-15 14:03:18

(dpa-AFX) Frankfurt - Das Interesse an Investmentfonds ist in Deutschland deutlich zurückgegangen. Im ersten Halbjahr 2004 investierten die Anleger nach Berechnungen des Fondsverbands BVI nur noch 16,3 Milliarden Euro in Fonds. Im Vergleich zu 40,5 Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2003 war dies ein Rückgang um deutlich mehr als 50 Prozent. "Diese Absatzschwäche ist sehr enttäuschend", sagte BVI-Chef Stefan Seip am Donnerstag in Frankfurt.

(dpa-AFX) Frankfurt - Das Interesse an Investmentfonds ist in Deutschland deutlich zurückgegangen. Im ersten Halbjahr 2004 investierten die Anleger nach Berechnungen des Fondsverbands BVI nur noch 16,3 Milliarden Euro in Fonds. Im Vergleich zu 40,5 Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2003 war dies ein Rückgang um deutlich mehr als 50 Prozent. "Diese Absatzschwäche ist sehr enttäuschend", sagte BVI-Chef Stefan Seip am Donnerstag in Frankfurt.

Für das schwache Geschäft machte Seip mehrere Gründe aus. "Dazu gehört sicherlich ein in diesem Jahr orientierungsloser Aktienmarkt ebenso wie die Tatsache, dass auch mit Renten- oder Geldmarktfonds nicht viel zu verdienen war." Selbst die Offenen Immobilienfonds hätten mit einer bisher so nicht gekannten, konjunkturbedingten Renditeschwäche zu kämpfen.

Branche FÜR Hedge-Fonds Zuversichtlich

Besonders Aktienfonds mit Abflüssen von 1,5 Milliarden Euro sanken in der Gunst der Anleger. Im Vorjahreszeitraum waren noch 1,8 Milliarden Euro in Aktienfonds geflossen. Dagegen konnten Rentenfonds mit 7,7 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum etwas mehr einsammeln. Der Bundesverband Investment und Asset Management erklärte dies mit dem niedrigen Risiko. "Für die Anlage in Rentenfonds braucht man keinen Mut", sagte Seip.

Zuversichtlich äußerte sich die Branche für die in Deutschland erst seit Jahresbeginn zugelassenen besonders risikoreichen Hedge-Fonds. Die Zuflüsse von 0,6 Milliarden Euro dürften sich nach Einschätzung des BVI mehr als verdoppeln. Als Größenordnung nannte Seip 1,5 bis 1,8 Milliarden Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%