Archiv
Deutsche Post will nach Umsatz- und Gewinnzuwächsen Dividende erhöhen

Die Deutsche Post will nach einem Umsatz- und Gewinnanstieg in den ersten neun Monaten die Dividende für 2004 von 44 auf 50 Cent je Aktie erhöhen. Wie das Unternehmen am Donnerstag in Bonn mitteilte, trugen vor allem das Express- und Logistikgeschäft wieder zum Umsatzzuwachs bei.

dpa-afx BONN. Die Deutsche Post will nach einem Umsatz- und Gewinnanstieg in den ersten neun Monaten die Dividende für 2004 von 44 auf 50 Cent je Aktie erhöhen. Wie das Unternehmen am Donnerstag in Bonn mitteilte, trugen vor allem das Express- und Logistikgeschäft wieder zum Umsatzzuwachs bei. Im klassischen Briefgeschäft sanken die Erlöse. Diesen Umsatzverlust konnte die Sparte Brief aber mit Postwurfsendungen, dem internationalen Briefgeschäft und Mehrwertleistungen mehr als wettmachen.

Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Firmenwertabschreibungen (Ebita) stieg den Angaben zufolge im dritten Quartal von 570 auf 575 Mill. Euro, während der Umsatz von 9,71 auf 10,67 Mrd. Euro anzog. Unverändert rechnet die Post damit, im laufenden Jahr den Ebita-Gewinn um 7,5 bis 12,5 Prozent zu verbessern. 2005 soll das Plus mindestens 3,6 Mrd. Euro betragen.

Die Bilanz fiel weitestgehend im Rahmen der von dpa-AFX befragten Analysten aus. Diese hatten den Ebita-Gewinn der Post für das dritte Jahresviertel bei 568 Mill. Euro gesehen, während sie die Einnahmen auf 10,71 Mrd. Euro steigen sahen. Unter dem Strich sank der Nettogewinn der Post in erstere Linie wegen der höheren Anteilen Dritter durch den Börsengang der Postbank von 219 auf 169 Mill. Euro. Die Experten hatten im Durchschnitt 171 Mill. Euro vorausgesagt.

Aktie Fest

An der Börse reagierte die Aktie am Morgen mit Kursgewinnen. Am Mittag stieg ihr Kurs in einem etwas schwächeren Marktumfeld um 1,51 Prozent auf 15,46 Euro. Analysten zufolge ist vorgelegte Zwischenbilanz im Rahmen der Erwartungen ausgefallen.

Wie bereits im ersten Halbjahr waren auch im dritten Quartal die Geschäftsbereiche Express und Logistik die Wachstumstreiber für den Umsatz der Deutschen Post. Der Umsatz im Expressgeschäft stieg von 3,53 auf 4,33 Mrd. Euro, während der Ebit-Verlust von 24 auf 53 Mill. Euro wuchs. Die Sparte Logistik verbesserte den Umsatz von 1,54 auf 1,74 Mrd. Euro, während der Ebit-Gewinn von 35 auf 57 Mill. Euro anzog. Wegen der positiven Geschäftsentwicklung erhöhte der Konzern die Prognose für die Logistiksparte und will 2004 das Ebita-Ergebnis des Vorjahres um mindestens ein Viertel übertreffen.

Auch beim Briefgeschäft stieg der Umsatz von 3,0 auf 3,12 Mrd. Euro. Vor Steuern und Zinsen sank der Gewinn der ertragsträchtigsten Post-Sparte von 401 auf 369 Mill. Euro. Der Umsatz im klassischen Briefgeschäft "Brief Kommunikation" sank um 3.5 Prozent auf 1,596 Mrd. Euro. Das Segment Brief International legte hingegen um 42,5 Prozent auf 510 Mill. Euro zu.

Expressgeschäft und Star

Unverändert geht die Deutsche Post davon aus, das Amerikageschäft der Expresssparte 2006 rentabel zu bekommen. Ende September hatte die Post das Erreichen der Gewinnschwelle um ein Jahr verschoben. Gleichzeitig hatte die Post damals angekündigt, das Wertsteigerungsprogramm Star werde mehr als 800 Mill. Euro und damit einen um 100 Mill. Euro höheren Ergebnisbeitrag als bislang angekündigt erzielen. Zudem bekräftigte die Post ihre Einschätzung, die Zulassung von so genannten Postkonsolidierern auf dem deutschen Markt werde den Konzernumsatz jährlich um 150 bis 200 Mill. Euro drücken.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%