Deutsche Telekom fast 7 Prozent fester
Dax geht deutlich fester ins Wochenende

Die Deutsche Telekom konnte die Anleger zu Wochenschluss wieder etwas versöhnen. Commerzbank verloren nach einem Bericht über eine mögliche Kapitalerhöhung.

Reuters FRANKFURT. Der deutsche Aktienmarkt hat am Freitag infolge unter Marktteilnehmern positiv aufgenommener US-Arbeitsmarktdaten und bei kräftigen Kursgewinnen der Deutschen Telekom deutlich fester geschlossen. Der Deutsche Aktienindex (Dax) beendete den Handel um 1,78 % fester bei 7344,67 Zählern. Börsianer sagten, die in den USA am Nachmittag (MESZ) bekannt gegebenen Arbeitsmarktdaten ließen auf eine leichte Abschwächung der US-Konjunktur schließen. Damit würden nun vorerst Zinsängste vom Markt genommen. Die Leitzinserhöhung der Europäischen Zentralbank (ERZB) vom Vortag sei zudem schwächer ausgefallen als von vielen Marktteilnehmern erwartet worden sei.

"Das lässt gute Stimmung am Markt aufkommen", kommentierte ein Händler. Zudem hätten die positiven Vorgaben der US-Börse Nasdaq vom Vortag die Technologiewerte beflügelt. In der kommenden Woche habe das Börsenbarometer Potenzial, die Marke von 7400 Punkten nach oben hin zu durchbrechen. "Wenn die US-Börsen ihren Aufwärtstrend halten, könnte es zu einer verspäteten Sommerrallye kommen", sagte ein anderer Börsianer.

Am Nachmittag (MESZ) hatte das US-Arbeitsministerium mitgeteilt, die Zahl der neu geschaffenen Stellen außerhalb der Landwirtschaft sei im August um 105 000 gesunken. Die Arbeitslosenquote im Jui sei auf 4,1 von zuvor 4,0 % gestiegen. "Die Zahlen sehen gut aus, von der US-Notenbank Fed sind vorerste wohl keine Zinsschritte zu befürchten", sagte ein Händler. Zudem gehe der Wahlkampf in den USA in die heiße Phase, da halte sich die Fed im Hintergrund.

An der Wall Street tendierte sowohl der 30 führende US-Industriewerte umfassende Dow-Jones-Index als auch der technologielastige Nasdaq-Index mit 0,63 und knapp 0,43 % im Plus.

Am deutschen Aktienmarkt bestimmten die Aktien der Deutschen Telekom das Geschehen. Die Papiere stiegen zum Handelsende im Einklang mit anderen Telekom-Titeln in Europa um 6,82 % auf 46,10 Euro. Ein Händler sagte, es sehe so aus, als ob Untergewichtungen in dem Titel reduziert würden. Ein anderer Börsianer sagte, es sei eine technische Reaktion. Die Aktie habe in den letzten Wochen "so viel Prügel hinnehmen müssen". Es sei nun an der Zeit, sich von den negativen Meldungen zu lösen, sagte der Händler. Auch andere Telekom-Werte in Europa wie etwa Vodafone (plus 7,82 %), France Telecom (plus 10,19 %) und Telefonica (plus 7,45 %) stiegen deutlich.

Die Aktien der SAP AG verbuchten aufgrund einer positiven Stimmung für Technologiewerte insgesamt kräftige Kurszuwächse. Die Papiere schlossen mit einem Plus von 5,20 %. Außerdem stehe der Anstieg im Zusammenhang mit dem bevorstehenden Börsengang der SAP SAP-Tochter SI.

Die Aktien der Commerzbank gehörten Händlern zufolge wegen eines Berichtes über eine mögliche Kapitalerhöhung des Instituts zu den größten Verlierern am deutschen Aktienmarkt. Die Papiere gaben um 3,22 % auf 35,20 Euro nach. Ein Händler sagte, dies sei auf Berichte zurückzuführen, wonach die Commerzbank eine Kapitalerhöhung zur Anhebung der Anteile ihrer Partner vorbereite. Einem Zeitungsbericht vom Donnerstag zufolge wird die spanische Bankengruppe BSCH ihren Anteil an der Commerzbank auf zehn Prozent erhöhen. Der Händler sagte, damit würden sich die Commerzbank-Anteile des Großaktionärs Cobra verwässern, was dazu führe, dass Spekulationen über eine mögliche Übernahme der Commerzbank nachließen.

Die Titel des Düsseldorfer Energiekonzerns E.ON drehten ins Plus, nachdem unternehmensnahe Kreise am Nachmittag berichteten, die Gesellschaft plane in der kommenden Woche den Rückkauf von 75 Mill. eigener Aktien. E.ON schlossen knapp zwei Prozent höher auf 55,01 Euro. Das Unternehmen widersprach am Freitagnachmittag Medienberichten vom Vortag, wonach eine Fusion zwischen dem Düsseldorfer Unternehmen und dem französisch-belgischen Versorger Suez Lyonnaise bevorstehe.

Am Neuen Markt schloss der Nemax-All-Share-Index um 1,17 % höher bei 5588,79 Punkten, während der selektive Nemax-50-Index mit einem Zugewinn von 1,36 % auf 6176,27 Zähler den Handel beendete. Der MDax verlor 0,03 % auf 4881,49 Zähler.



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%