Deutsche Wachstumsbörse in einem Zustand der Bestandsaufnahme
Neuer Markt diskutiert Auswirkungen der Attentate

Die Konsequenzen der US-Anschläge für den hiesigen Handel sorgten am Donnerstag für Diskussionen. Der Nemax legte am Ende 0,5 Prozent auf 886 Punkte zu. Der Nemax 50 gewann 0,8 Prozent auf 856 Punkte.

HB FRANKFURT/M. Auch am Donnerstag stand das Geschehen am Neuen Markt ganz im Zeichen der schrecklichen Ereignisse in den USA. Da dort den dritten Tag in Folge nicht gehandelt wurde, zeigte sich auch die deutsche Wachstumsbörse erwartungsgemäß in einem Zustand der Bestandsaufnahme. Fondsmanager wie Analysten machten sich Gedanken darüber, was die Attentatsserie in New York und Washington an Auswirkungen für Unternehmen des Neuen Marktes bringen könnte. Welche Gesellschaften sind beispielsweise stark vom Amerikageschäft abhängig, was bedeutet die gegenwärtige Situation für Unternehmen, die am Neuen Markt und an der Nasdaq gelistet sind und welche Auswirkungen ergeben sich für israelische Unternehmen, waren viel diskutierte Fragen.

Einige Unternehmen spürten bereits Konsequenzen. So waren BB Biotech am Donnerstag wie bereits am Mittwoch vom Handel ausgesetzt. Die Schweizer Biotech-Beteiligungsgesellschaft hat einen hohen Anteil an US-Aktien im Portfolio. Da half es wenig, dass die Analysten der West LB die Aktie von "outperformer" auf "kaufen" hochstuften. Sie lobten das defensive Portfolio.

Finanzvorstand in New York vermisst

Mit Lion Bioscience scheint auch ein Unternehmen des Neuen Marktes in tragischer Weise vom Attentat auf das World Trade Center betroffen. Finanzvorstand Klaus J. Sprockamp hatte nach Unternehmensangaben zum Zeitpunkt des Anschlags einen Termin dort und wird seither vermisst. An der Börse bleiben solche Meldungen leider nicht ohne Wirkung. Die Aktie verlor 1,9 % auf 9,25 €, nachdem sie am Vortag schon 13 % eingebüßt hatte.

Unabhängig von den Ereignissen in den USA gab es auch einige Unternehmensmeldungen, die die Kurse bewegten. Vectron Systems beispielsweise profitierten von einem Auftrag der niederländischen Maas International. Der münsterländische Hersteller von Kassensystemen soll deren Kantinensysteme mit Software bestücken. Der Auftrag hat zwar nur ein Volumen von 640 000 €, trotzdem stiegen Vectron um 25,9 % auf 2,14 €. Entscheidend sei der Eintritt in den lukrativen Kantinenmarkt, hieß es. Ihren Abwärtstrend der letzten Wochen konnte die W.E.T.-Aktie stoppen. Der weltgrößte Hersteller von Sitzheizungen hat vom US-Autositzhersteller Johnson Controls die Rechte einer Klimasitz-Technologie für Nordamerika erworben. Die Aktie stieg 3,4 % auf 30,50 €. Dem Betreiber von Internet-Marktplätzen DCI verhalf die Ankündigung, dass der Vorstand von vier auf zwei Mitglieder reduziert wurde, zu einem Kurssprung von 40,5 % auf 2,60 €.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%