Archiv
Deutschland erhielt 1999 über 19 Mrd. DM aus der EU-Kasse

Deutschland hat im vergangenen Jahr erneut mehr als doppelt so viel in die EU-Kasse eingezahlt wie aus Brüssel zurückgeflossen sind.

dpa BRÜSSEL. 1999 erhielt Deutschland 9,853 Mrd. Euro (rund 19,2 Mrd. DM) aus dem EU-Haushalt. Eingezahlt wurden 21,069 Mrd. Euro (41,1 Mrd. DM).

Dies geht aus der erstmals veröffentlichten genauen Aufstellung der Zahlungen an die 15 Mitgliedsländer hervor, die am Dienstag von der EU-Haushaltskommissarin Michaele Schreyer in Brüssel vorgestellt wurden. Danach flossen 13,9 % aller Zahlungen aus dem Gemeinschaftsbudget nach Deutschland. 5,8 Mrd. Euro kamen den deutschen Bauern zugute. 3,3 Mrd. Euro waren Hilfen für wirtschaftlich benachteiligte Gebiete. Der Rest wurde für die anderen Aufgaben wie Ausbildung, Forschung und Infrastruktur gezahlt.

Die deutschen Nettozahlungen machen nach dem Ausgleich für den so genannten Briten-Rabatt 9,479 Mrd. Euro (rund 18,5 Mrd. DM) aus. Das sind 0,49 % des Bruttosozialprodukts (BSP). Das war zwar etwas höher als 1998 (0,47 %), aber deutlich weniger als in den Jahren vor 1997 mit damals regelmäßig über 0,6 %. Gemessen an der Wirtschaftskraft standen 1999 die Niederlande und Luxemburg an der Spitze der Nettozahler. Deutschland folgte auf dem dritten Platz. Griechenland, Spanien, Portugal und Irland bleiben die größten Nettoempfänger.

Schreyer machte darauf aufmerksam, dass der Haushaltsbeitrag der Mitgliedstaaten, gemessen am Bruttosozialprodukt der Union, langsam zurückgehe. In diesem Jahr werde er bei etwa 1,13 % liegen und bis 2006 auf etwa 0,98 % zurückgehen. Das liege deutlich unter der zulässigen Höchstgrenze von 1,27 % des BSP. Damit werde ein größerer Finanzierungsspielraum für die anstehende EU-Erweiterung geschaffen. Dieser Spielraum werde für die erwarteten Kosten der Erweiterung mehr als ausreichen. Schreyer erwartet, dass die Höchstgrenze auch nach der Erweiterung nicht voll ausgeschöpft wird. dpa jk xx rb

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%