Archiv
Devisen: Eurokurs scheitert an der Marke von 1,24 $

Der Eurokurs ist am Montag wegen einer leichten Entspannung an den Rohölmärkten an der Marke von 1,24 $ gescheitert. In der Spitze erreichte die europäische Gemeinschaftswährung am Morgen mit 1,2381 $ den höchsten Stand seit dem 20. Juli. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2336 $. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2337 (Freitag: 1,2219) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8106 (0,8184) Euro.

dpa-afx FRANKFURT. Der Eurokurs ist am Montag wegen einer leichten Entspannung an den Rohölmärkten an der Marke von 1,24 $ gescheitert. In der Spitze erreichte die europäische Gemeinschaftswährung am Morgen mit 1,2381 $ den höchsten Stand seit dem 20. Juli. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2336 $. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2337 (Freitag: 1,2219) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8106 (0,8184) Euro.

"Die leichte Entspannung beim Ölpreis hat den Dollar gestützt", sagte Devisenexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank. Nach dem kräftigen Kursanstieg des Euro im Sog enttäuschender US-Konjunkturdaten zum Wochenausklang fehlten neue Impulse. Ein Rekordhandelsbilanzdefizit in den USA hatte den Dollar am Freitag auf Talfahrt geschickt. Auch am Montag erhielt der Euro von enttäuschenden US-Konjunkturdaten zwischenzeitlich Auftrieb. Der US-Geschäftsklimaindex für die Region New York war im August überraschend eingebrochen.

"Die Konjunkturdaten deuten darauf hin, dass sich die Wirtschaftsdynamik in den USA verlangsamt", sagte Fritsch. Sollten der Preisauftrieb in den USA im Juli gedämpfter ausfallen als bisher angenommen und die Industrieproduktion moderater zulegen als erwartet, könnte die Spekulation über eine Aussetzung der Leitzinserhöhungen in den USA im September wieder angefacht werden. Vor den am Dienstag zur Veröffentlichung anstehenden US-Konjunkturdaten hielten sich viele Marktteilnehmer mit größeren Engagements zurück, sagte Fritsch.

Die internationalen Ölmärkte haben am Montag zunächst mit leichter Entspannung auf den Sieg von Venezuelas Staatspräsident Hugo Chávez in der Abstimmung über seine Amtsenthebung reagiert. An den wichtigsten Handelsplätzen entfernten sich die Notierungen am Montag etwas von den neuerlichen Rekordmarken, die zum Handelsschluss in der vorigen Woche erreicht worden waren.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,6702 (0,6701) britische Pfund , 136,66 (136,50) japanische Yen und 1,5325 (1,5347) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 401,65 (396,75) US-Dollar gefixt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%