Devisenmarkt
Euro im US-Handel wieder über 89 Cents

Bei geringen Umsätzen kämpft der Euro um die 90-Cent-Marke. Belastend wirkten bislang die etwas besseren US-Konjunkturaussichten. US-Einkaufsmanager-Index nur leicht gestiegen

Reuters FRANKFURT. Der Euro ist im US-Handel am Dienstag wieder über die Marke 89 US-Cents geklettert. Händler sprachen weiterhin von einem umsatzschwachen Handel, der Ausschläge in die eine oder andere Richtung begünstige. Generell werde der Euro jedoch weiter durch die unerwartet starken US-Wachstumsdaten der letzten Woche geschwächt.

Das US-Handelsministerium hatte am Freitag berichtet, die US-Wirtschaft sei im 1. Quartal mit 2,0 Prozent gewachsen. Volkswirte hatten dagegen nur ein Plus von 1,1 Prozent erwartet. Dies hatte den Spekulationen über eine US-Rezession einen deutlichen Dämpfer versetzt und den Aktienmärkten sowie dem Dollar zu Auftrieb verholfen.

Der Euro war daraufhin von Kursen um 90 US-Cents bis auf 0,8850 Cents am Montagabend abgerutscht.Gegen 15.00 Uhr MESZ notierte die Gemeinschaftswährung wieder etwas fester mit 0,8905/06 Dollar nach 0,8870/75 Dollar zum Handelsschluss am Vorabend in New York und 0,8891/95 Dollar am Dienstag zur US-Eröffnung. Im europäischen Handel war die Gemeinschaftswährung noch bis auf ein Tief von 0,8854 Dollar gefallen.

"Die US-BIP-Zahlen waren eine große Überraschung. Wenn jetzt einige Zahlen in dieser Woche überraschend stark ausfallen, wird das den Euro nach unten bringen. Diese Woche wird (für den Euro) wichtig sein", sagte ein japanischer Devisenmanager. Neue Impulse könnte dabei der gegen 16.00 Uhr MESZ erwartete US-Einkaufsmanagerindex (NAPM) liefern. Volkswirte prognostizieren im Schnitt einen leichten Anstieg des Index im April auf 43,8 Punkte von 43,1 Punkten im Vormonat.

Der Yen gewann unterdessen den zweiten Tag in Folge an Boden. Händler sagten, die Währung werde durch das Vertrauen in den neuen Ministerpräsidenten Junichiro Koizumi und seine angekündigten Reformen unterstützt. "Die Popularitätswerte von Koizumi sind sehr hoch, das hilft dem Yen wieder auf die Beine", sagte Russel Jones, Devisenexperte bei Lehman Brothers. Auch die Tokioter Aktienmärkte tendierten freundlich und schlossen 3,5 Prozent im Plus auf einem Jahreshöchststand. Der Yen notierte am Dienstagnachmittag mit 122,22/30 Yen nach 123,55/63 Yen am Vorabend in New York.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%