Archiv
DFB-Pokal: Bundesligisten weiter - nur HSV strauchelt

Die deutschen Eliteclubs haben ihre Erstrunden- Aufgaben im DFB-Pokal mehr oder weniger souverän erledigt, nur der Hamburger SV setzte seine Pleitenserie fort.

dpa DÜSSELDORF. Die deutschen Eliteclubs haben ihre Erstrunden- Aufgaben im DFB-Pokal mehr oder weniger souverän erledigt, nur der Hamburger SV setzte seine Pleitenserie fort.

Nach dem Ausscheiden im UI-Cup und zwei Bundesliga-Niederlagen zum Auftakt der neuen Saison war für den Traditionsverein auch der ambitionierte Regionalliga-Spitzenreiter SC Paderborn 07 eine Nummer zu groß. HSV - Vorstandschef Bernd Hoffmann gestand seinen Frust nach dem bitteren 2:4 offen ein, wollte jedoch keine Trainerdiskussion lostreten: "Das wäre albern. Ich gehe ganz schwer davon aus, dass Klaus Toppmöller unser Trainer bleibt."

Doch der Coach wirkt angeschlagen und verbreitete nach der unglücklich zu Stande gekommenen Schlappe der Hanseaten, die nach eigener 2:0-Führung nach der Roten Karte für Emile Mpenza (37.) auf die Verliererstraße gerieten, eher halbherzig eine optimistische Grundstimmung. "Ich kann nur meine Arbeit anbieten und werde mich für den Club zerreißen", sagte Toppmöller, für den das Heimspiel gegen Aufsteiger 1. FC Nürnberg wohl schon die letzte Bewährungsprobe ist.

Anders als das Bundesliga-Schlusslicht haben elf Erstligisten die erste Etappe auf dem Weg nach Berlin erfolgreich zurückgelegt. Cup- Verteidiger und Meister Werder Bremen hatte beim vom ehemaligen Werder-Profi Mario Basler betreuten Zweitliga-Absteiger SSV Jahn Regensburg (2:0) allerdings wesentlich mehr Mühe als Bayern München beim überforderten Verbandsligisten TSV Völpke aus Sachsen-Anhalt.

Dank des überragenden Roque Santa Cruz, der gleich vier Mal traf, gewann die Elf von Trainer Felix Magath vor 20 728 begeisterten Zuschauern im ausverkauften Paul-Greifzu-Stadion von Dessau mit spielerischer Leichtigkeit 6:0. "Mir hat es richtig Spaß gemacht, schließlich schieße ich nicht alle Tage vier Tore in einem Spiel", sagte der Stürmer aus Paraguay. Magath war mit der Darbietung seiner Elf zufrieden, die auch ohne den erkrankten Michael Ballack seine Ansprüche in drei Wettbewerben untermauerte. "Wir wollen im DFB - Pokal, der Meisterschaft und in der Champions League ganz vorn zu landen", betonte der Bayern-Coach.

Eine eindrucksvolle Vorstellung zeigte der 1. FC Kaiserslautern beim 15:0-Kantersieg beim FC Schönberg, der seiner Rolle als "Pokalschreck" diesmal nicht gerecht werden konnte. Vor allem Carsten Jancker, der mit seinem neuen Club in der Bundesliga zuvor zwei bittere Niederlagen kassiert hatte, schoss sich mit sechs Toren in der zweiten Hälfte beim mecklenburgischen Oberligisten den Frust von der Seele. Trainer Kurt Jara hofft nun auf eine ähnliche Leistungsexplosion in der Bundesliga.

Nicht ganz so deutlich, aber ebenfalls souverän gewannen der VfB Stuttgart (6:0 beim Süd-West-Oberligisten TuS Mayen), der VfL Bochum (3:1 bei Fortuna Düsseldorf), der FC Schalke 04 (2:0 bei Hertha BSC/Amateure) und der SC Freiburg, der den ehemaligen Pokalfinalisten 1. FC Union Berlin mit 4:0 auf eigenen Platz ausschaltete.

Überraschungen lagen auch in diesmal in der Luft. Borussia Dortmund hätte seine 15 Jahre währende Pokal-Pleitenserie beinahe auch beim Vorjahres-Halbfinalisten VfB Lübeck fortgesetzt. Doch Sunday Oliseh (8.) verhinderte vor 16 800 Fans mit einem Freistoßtor zum knappen 1:0 ein neues "Wunder an der Lohmühle". BVB-Trainer Bert van Marwijk kritisierte vor allem die mangelnde Cleverness und Torausbeute nach der frühen Führung. "Wir haben vergessen, das 2:0 und 3:0 zu machen. Am Ende konnten wir froh sein, dass wir überhaupt gewonnen haben."

An einer Blamage knapp vorbei schlitterten Bayer Leverkusen (3:1 bei den Amateuren von Mainz 05), der 1. FC Nürnberg (2:1 beim Verbandsligisten FC Teningen) und Hansa Rostock mit dem mühevollen 2:1 bei der TSG Hoffenheim. Entsprechend bedient waren die Trainer. "Wie eine Schülermannschaft" sei man aufgetreten, polterte Leverkusens Coach Klaus Augenthaler, der das Fehlen einiger Stars nicht als Entschuldigung gelten lassen wollte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%