DFB-Team
Wenig Lichtblicke

In 13 Tagen EM-Vorbereitung und drei Testspielen hatten die deutschen Nationalspieler Gelegenheit, sich bei Rudi Völler für die EM-Mannschaft zu empfehlen. Doch bei der Generalprobe gegen Ungarn blamierten sie sich eher. Rudi Völler wird es nach diesem deprimierenden letzten Test schwer haben, in Portugal eine selbstbewusste Truppe aufzustellen: Im DFB-Team schwächelten viele. Die Spieler im Formcheck.

Zu den größten Gewinnern zählten dabei Arne Friedrich und Philip Lahm. Dagegen haben Andreas Hinkel, Miroslav Klose und Torsten Frings an Boden verloren und ihre EM-Tauglichkeit nicht unter Beweis gestellt. Die 23-EM-Fahrer im Formcheck:

Tor

Oliver Kahn: Seine Auslandspläne sorgten für Riesenwirbel, der Kapitän blieb cool: Trainierte besessen, an Gegentoren schuldlos.
Jens Lehmann: Warf Kahn im Trainingsspiel einen Abwurf frech ins Tor, fügte sich ansonsten klaglos in die Rolle als Nummer zwei.
Timo Hildebrand: Trainierte eifrig mit Sepp Maier. Bei den Trainingsspielen durfte die Nummer drei auch mal ins Tor.

Abwehr

Arne Friedrich: Er weckte die Hoffnung, beim ersten Turnier so durchzustarten wie der verletzte Christoph Metzelder bei der WM 2002.
Christian Wörns: Reiste angeschlagen an und ist noch immer nicht richtig fit. Gegen die Schweiz und Ungarn ein Wackelkandidat.
Jens Nowotny: Licht und Schatten beim Abwehrchef. Muss sein Stellungsspiel und die Nebenleute viel besser in Griff bekommen.
Philip Lahm: Konkurrenzlos auf der linken Problemseite. Der Einzige, der sich von Spiel zu Spiel steigerte.
Andreas Hinkel: Nach Verletzung ohne Form und Selbstvertrauen. Selbst der Malteser Hilfsdienst half ihm nicht auf die Beine.
Christian Ziege: Startete mit Elan ins Comeback, nach zwei Wochen aber platt. Hinter der EM-Tauglichkeit bleibt ein Fragezeichen.

Mittelfeld

Michael Ballack: Im DFB-Trikot besser als im Bayern-Dress, aber nur gegen Malta auch effektiv. Noch nicht die erhoffte Leitfigur.
Dietmar Hamann: Schwaches Ungarn-Spiel trübt guten Gesamteindruck. Demonstrierte Führungsqualitäten in Spiel und Training.
Torsten Frings: Völlers Allzweckwaffe, aber hat er überhaupt einen Platz? Bei seinen Tests gegen Malta und Ungarn nicht überzeugend.
Bernd Schneider: Zur Galaform der WM fehlt noch einiges. Viel Aufwand, zu wenig Ertrag. Dennoch konkurrenzlos auf seiner Position.
Jens Jeremies: Ungewohnt ruhig auf dem Trainingsplatz. Er weiß, dass er an Hamann nicht vorbei kommt. Muss auf Einwechslungen hoffen. Sebastian Kehl: Eifrig im Training, aber in den Testspielen selten gefragt. Weit weg von der Stammelf.
Frank Baumann: Stieg als Pokalsieger verspätet ein, bei seinen Einsätzen ohne Fehler. Will und kann mehr als nur Reservist sein.
Fabian Ernst: Überragende Bundesliga-Saison hat ihm das Ticket nach Portugal gebracht, mehr nicht. Bei Völler nur ein Notnagel.
Bastian Schweinsteiger: Beim 45-Minuten-Debüt gegen Ungarn zeigte er, dass die A-Mannschaft für den U21-Star keine Nummer zu groß ist.

Angriff

Kevin Kuranyi: Völlers Vertrauen zahlte er mit zwei Toren gegen die Schweiz zurück. Dazwischen war aber noch viel Stückwerk.
Fredi Bobic: Das Training hat dem Oldie mächtig zugesetzt, brauchte Pause gegen die Schweiz. Muss um Einsätze zittern.
Miroslav Klose: In drei schwachen Testspielen verspielte er den sicher geglaubten EM-Platz. Der größte Verlierer des Trainingslagers.
Thomas Brdaric: Überraschend nominiert und überraschend nah am Holland-Einsatz. Erst noch angeschlagen, setzte dann aber Akzente.
Lukas Podolski: Sein traumhafter Aufstieg hört gar nicht auf. Wer weiß, in welcher Sphäre er bei der EM anlangt - falls er rein darf?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%