Archiv
Dgap-Ad hoc: Deutsche Telekom AG

Ad-Hoc-Mitteilung der Deutschen Telekom AG

Ad-Hoc-Mitteilung der Deutschen Telekom AG

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die Dgap. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------------

Deutsche Telekom erwartet deutlich steigenden Jahresüberschuss

- Konzernumsatz wächst in den ersten sechs Monaten 2004 gegenüber Vorjahr bei vergleichbarem Konsolidierungskreis und konstanten Wechselkursen organisch um rund 7,4 % - Ausgewiesener Konzernumsatz um 4,4 % auf rund 28,4 Mrd. ? gestiegen. - Konzern-Ebitda im Halbjahresvergleich um 11,0 % von 9,6 Mrd. ? auf 10,7 Mrd. ? verbessert; bereinigtes Ebitda um 3,2 % auf 9,4 Mrd. ? erhöht. - Organisches Wachstum des bereinigten Konzern-Ebitda bei 5,2 % - Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit im zweiten Quartal auf 2,4 Mrd. ? vervierfacht - Konzernüberschuss um 64,5 % von 1,1 Mrd. ? auf 1,8 Mrd. ? gesteigert; bereinigt um Sondereinflüsse von 0,3 Mrd. ? auf 1,0 Mrd. ? mehr als verdreifacht. - Free Cash-Flow vor Ausschüttung von 4,0 Mrd. ? auf 4,2 Mrd. ? gestiegen. - Netto-Finanzverbindlichkeiten um weitere 3,3 Mrd. ? auf 43,3 Mrd. ? gegenüber 46,6 Mrd. ? zum Jahresende 2003 reduziert - Gesamtjahreserwartung für den Konzernüberschuss mindestens Verdopplung gegenüber Vorjahreswert auf dann 2,5 Mrd. ? - Ricke stellt für das Geschäftsjahr 2004 eine attraktive Dividenden- zahlung in Aussicht

Ende der Ad Hoc Mitteilung

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)Dgap 12.08.2004

Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Ad-hoc-Mitteilung:

Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Ad Hoc-Mitteilung

Ausgewählte Kennzahlen im Überblick (2. Quartal 2004)

Q2 2004 in Q2 2003 in Veränd. Mill. ? Mill. ? in %

Umsatz 14412 13593 6,0 Bereinigtes Erg. 1034 486 n.a. der gew. Geschäftstätigkeit Erg. der gew. 2406 598 n.a. Geschäftstätigkeit Bereinigter 728 162 n.a. Konzernüberschuss Konzern-Überschuss 1655 256 n.a. Ebitda bereinigt 4783 4598 4,0 um Sondereinflüsse Ebitda 6155 4710 30,7 Cash-Flow aus 2878 3143 (8,4) Geschäftstätigkeit Free Cash-Flow 1294 1962 (34,1) vor Ausschüttung Investitionen in (1517) (1196) (26,8) Sachanlagen und Immaterielle Vermögens- gegenstände (ohne Goodwill)

Ausgewählte Kennzahlen im Überblick (1. Halbjahr 2004)

1.HJ 2004 in 1 HJ 2003 in Veränd. Gesamtjahr 2003 Mill. ? Mill. ? in % in Mill. ?

Umsatz 28398 27211 4,4 55838 Bereinigtes Erg. 1449 552 n.a. 1122 der gew. Geschäftstätigkeit Erg. der gew. 2752 1092 n.a. 1398 Geschäftstätigkeit Bereinigter 955 275 n.a. 222 Konzernüberschuss Konzern-Überschuss 1824 1109 64,5 1253 Ebitda bereinigt 9368 9074 3,2 18288 um Sondereinflüsse Ebitda 10671 9614 11,0 18475 Cash-Flow aus 7128 6260 13,9 14316 Geschäftstätigkeit Free Cash-Flow 4194 3966 5,8 8285 vor Ausschüttung Investitionen in (2536) (2105) (20,5) (6234) Sachanlagen und Immaterielle Vermögens gegenstände (ohne Goodwill) Nettofinanz- 43,3 53,0 (18,3) 46,6 Verbindlichkeiten zum Stichtag Beschäftigte zum 247830 250533 (1,1) 248519 Stichtag

Die Deutsche Telekom konnte auch im zweiten Quartal 2004 ihren Umsatz deutlich steigern. Im Vergleich zum zweiten Quartal 2003 erhöhte sich der Umsatz um 0,8 Mrd. ? bzw. 6,0 % auf 14,4 Mrd. ?. Das Wachstum fiel damit deutlich stärker aus als im ersten Quartal mit 2,7 %. Im Halbjahr wirkten sich zum einen negative Wechsel- kurseffekte in Höhe von 0,5 Mrd. ? umsatzmindernd aus - insbesondere aus der Umrechnung von US-Dollar - und Konsolidierungseffekte von 0,3 Mrd. ?, die sich unter anderem aus der Entkonsolidierung der Kabelgesellschaften bei T-Com sowie durch Entkonsolidierungsmaßnahmen bei T-Systems ergaben. Bereinigt um diese Effekte ergibt sich ein organisches Umsatzwachstum des Konzerns von 7,4 %.

Das deutliche Umsatzwachstum wurde erneut von der positiven Geschäftsentwicklung der Divisionen T-Mobile und T-Online getragen. Der Zuwachs bei T-Mobile beträgt sowohl im zweiten Quartal als auch im ersten Halbjahr 2004 rund 12 % und wurde im Wesentlichen durch das weiter anhaltende Teilnehmerwachstum erzielt. T-Online leistete mit mehr als 11 % Umsatzanstieg im Halbjahr wie auch in den vergangenen drei Monaten vor allem durch die Fortführung der Breitbandstrategie einen deutlichen Beitrag zur positiven Entwicklung des Konzerns.

Trotz weiterhin schwieriger konjunktureller und regulatorischer Bedingungen hat T-Com seine Umsatzentwicklung stabilisieren können. Im zweiten Quartal betrug der Rückgang des Gesamtzumsatzes noch 3,8 % nach 6,9 % im ersten Quartal 2004. Im ersten Halbjahr 2004 betrug der Umsatzrückgang damit 5,4 %.

T-Systems konnte den Umsatz im ersten Halbjahr 2004 gegenüber der Vorjahresvergleichsperiode auf nahezu konstantem Niveau halten. Im zweiten Quartal 2004 erzielte die Division sowohl gegenüber dem Vorjahresquartal mit 2,3 % als auch gegenüber dem ersten Quartal 2004 mit 6,1 % ein deutliches Umsatzwachstum.

Ende Teil 1 der Erläuterungen zur Ad Hoc Mitteilung der Deutschen Telekom AG, folgt Teil 2

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%