Archiv
Dgap-Ad hoc: Eads N.V. deutsch

Ergebnis der Eads wächst im ersten Halbjahr deutlich

Ergebnis der Eads wächst im ersten Halbjahr deutlich

Ad-hoc-Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch die Dgap. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------------

Eads: Ad-hoc-Mitteilung, 29. Juli 2004

Ergebnis der Eads wächst im ersten Halbjahr deutlich

Die Eads verzeichnet in der ersten Jahreshälfte ein Ebit*-Wachstum um 66 Prozent auf Euro 985 Mio.

Konzernergebnis auf Euro 387 Mio. mehr als verdoppelt

Angesichts der verbesserten Marktsituation erhöht die Eads ihr Ebit*-Ziel für 2004 auf rund Euro 2,1 Mrd.

Free Cash Flow vor Kundenfinanzierungen mit Euro 259 Mio. weiterhin robust

Die Eads (Börsenkürzel: EAD), das zweitgrößte Luft-, Raumfahrt- und Verteidigungsunternehmen der Welt, erzielte im ersten Halbjahr 2004 einen starken Ergebniszuwachs. Das Unternehmen erwirtschaftete in den ersten sechs Monaten des Jahres ein Ebit* (vor Firmenwertabschreibungen und außerordentlichen Posten) von Euro 985 Mio., 66 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres (Euro 592 Mio.). Die Ebit*-Marge stieg von 4,5 auf 6,8 Prozent.

Die stärksten Impulse für das Ebit*-Wachstum kamen von den Geschäftsbereichen Airbus und Raumfahrt. Airbus lieferte in der ersten Jahreshälfte 2004 zwölf Flugzeuge mehr aus als im ersten Halbjahr 2003, darunter anteilsmäßig mehr Maschinen der A330/A340-Familie. Der Bereich Raumfahrt erreichte schon Mitte des Jahres fast die Gewinnzone. Wie üblich werden im Verteidigungsgeschäft für die zweite Jahreshälfte weitaus bessere Ergebnisse erwartet. Die bereits angekündigten Restrukturierungskosten schmälerten im zweiten Quartal das Ergebnis des Geschäftsbereichs Verteidigungs- und Sicherheitssysteme.

Angesichts der positiven Marktentwicklung, besonders in der zivilen Luftfahrt, erhöhte die Eads ihr Ebit*-Ziel für das Geschäftsjahr 2004 von Euro 1,93 Mrd. auf rund Euro 2,1 Mrd.

Der Free Cash Flow vor Kundenfinanzierungen betrug im ersten Halbjahr Euro 259 Mio. (H1 2003: Euro 305 Mio.). Dies spiegelt sowohl die guten Ergebnisse als auch einen Übertrag bei den Flugzeug-Auslieferungen auf das Jahr 2004 wider und konnte trotz höherer Investitionen, A380-Produktionsanlauf und Kapitalaufwendungen im Raumfahrtbereich für Paradigm erzielt werden.

Die Nettoliquidität der Eads blieb mit Euro 2,9 Mrd. (Jahresende 2003: Euro 3,1 Mrd.) auf einem hohen Niveau. Die Eads zahlte im zweiten Quartal 2004 an ihre Aktionäre Dividenden in Höhe von rund Euro 300 Mio.

Das Konzernergebnis (Net Income) betrug im ersten Halbjahr 2004 Euro 387 Mio. (Vergleichszeitraum 2003 vor Firmenwertabschreibungen: Euro 177 Mio.) bzw. Euro 0,48 je Aktie (H1 2003: Euro 0,22).

Der Umsatz der Eads wuchs in den ersten sechs Monaten des Jahres um 12 Prozent auf Euro 14,6 Mrd. (erste Jahreshälfte 2003: Euro 13,1 Mrd.). Der Umsatz stieg in allen Geschäftsbereichen mit Ausnahme von Militärische Transportflugzeuge, da vor Juli 2004 noch kein Meilenstein für einen Umsatzbeitrag durch das Programm A400m erreicht wurde.

Ausblick

Die Eads erhöht ihr Ebit*-Ziel für 2004 von Euro 1,93 Mrd. auf rund Euro 2,1 Mrd. Zugleich steigert die Eads ihr Umsatzziel für 2004 von bisher Euro 29 Mrd. bis Euro 30 Mrd. auf Euro 31 Mrd., basierend auf einem Durchschnittskurs von Euro 1 = US Dollar 1,20.

Diese Steigerungen werden aufgrund höherer Ergebnisbeiträge aller Geschäftsbereiche außer Airbus im zweiten Halbjahr erwartet. Gleichzeitig werden die Airbus-Auslieferungen nicht auf dem Niveau des ersten Halbjahres bleiben, und der Modellmix von Airbus-Flugzeugen wird bis zum Jahresende weniger vorteilhaft sein, mit einem geringeren Anteil der A330/A340-Familie.

Nach der jüngsten Belebung der Nachfrage am Markt rechnet Airbus nunmehr damit, 2004 mehr als 305 Maschinen und somit mehr Flugzeuge als im Vorjahr auszuliefern. Die Auslieferungen sollen in den nächsten Jahren noch erheblich gesteigert werden. Im ersten Halbjahr 2004 konnte Airbus bereits 161 Flugzeuge an Kunden übergeben.

Als Konsequenz der Markterholung hat Airbus beschlossen, seine Fertigungsraten schrittweise hochzufahren. Diese könnten bei der A330/A340-Familie bis 2005 auf monatlich acht und bei der A320-Familie bis 2006 auf monatlich 30 Flugzeuge steigen. Tempo und Umsetzung dieses graduellen Hochlaufs werden genau beobachtet und wenn nötig an die tatsächliche Marktnachfrage angepasst.

Zusätzlich bestätigt die Eads ihre frühere Prognose eines positiven Free Cash Flow vor Kundenfinanzierungen für das Geschäftsjahr 2004.

* Die Eads verwendet das Ebit vor Goodwill-Abschreibungen und außerordentlichen Posten als Schlüsselindikator für die wirtschaftliche Leistung des Konzerns und seiner Geschäftsbereiche. Der Terminus "außerordentliche Posten" bezieht sich auf Einmalerträge bzw. -aufwendungen wie z.B. die Abschreibungen von Marktwertanpassungen im Zusammenhang mit dem Zusammenschluss der Eads, der Airbus-Integration und der Mbda-Gründung, sowie Verluste aus Wertminderungen.

Kontakt: Eckhard Zanger Eads Communications Finance Tel. +49 89 607 27961

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)Dgap 29.07.2004 -------------------------------------------------------------------------------- WKN: 938914; Isin: Nl0000235190; Index: Mdax Notiert: Amtlicher Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin- Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%