Archiv
Dgap-Ad hoc: Intertainment AG deutsch

Intertainment: Endgültiges Urteil im Franchise-Prozess liegt vor

Intertainment: Endgültiges Urteil im Franchise-Prozess liegt vor

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die Dgap. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------------

Intertainment: Endgültiges Urteil im Franchise-Prozess liegt vor

Richterin billigt Intertainment weitere 15,6 Mill. $ zu / Gesamtanspruch aus dem Betrugsprozess steigt auf 121,7 Mill. $

Ismaning bei München, 19. August 2004 - Im Betrugsprozess der Intertainment AG, Ismaning bei München, gegen den amerikanischen Filmproduzenten Franchise Pictures und andere hat die zuständige Richterin jetzt das endgültige Urteil veröffentlicht. Danach stehen Intertainment aus dem Prozess insgesamt 121,7 Mill. $ zu. Dieses setzen sich aus einem Schadensersatz in Höhe von 77,1 Mill. $ zusammen, einem verschärften Schadensersatz mit Strafwirkung (Punitive Damages) in Höhe von 29 Mill. $ und Zinsen auf den entstandenen Schaden in Höhe von 15,6 Mill. $.

Die Zinsen billigte die zuständige Richterin Intertainment jetzt im Rahmen ihrer Entscheidungen über die letzten noch ausstehenden Anträge im Rahmen des Verfahrens zu. Bereits im Juni hatte eine Jury in Santa Ana bei Los Angeles alle von Intertainment im Rahmen des Prozesses verklagten Parteien wegen Betrugs schuldig gesprochen und Intertainment den Schadensersatz und die Punitive Damages zugestanden.

Im Rahmen ihrer jetzt gefällten Entscheidungen stellte die Richterin zudem klar, dass alle in dem Verfahren Verurteilten gesamtschuldnerisch für die 77,1 Mill. $ Schadensersatz haften. Die gesamtschuldnerische Haftung erstreckt sich auch auf die jetzt zugesprochenen 15,6 Mill. $ Zinsen. Sie beläuft sich damit insgesamt auf 92,7 Mill. $. Zu den Verurteilten zählt neben Franchise Pictures und zahlreichen Tochtergesellschaften des Unternehmens auch Elie Samaha, der CEO von Franchise Pictures. Damit haftet Samaha persönlich für den Schadensersatz und die Zinsen.

Die Punitive Damages hatte die Jury in ihrer Entscheidung im Juni detailliert aufgeschlüsselt: vier Mill. $ daraus entfallen auf Elie Samaha persönlich, eine Million Dollar auf Franchise Pictures und je 1,5 Mill. $ auf 16 Tochtergesellschaften von Franchise.

Den Antrag von Intertainment, im Rahmen eines gerichtlich angeordneten Treuhand-verhältnisses (constructive trust) direkt Rechte und Erlöse aus den umstrittenen angezahlten Filmen, die Intertainment nie zur Auswertung bekommenen hat, zu erhalten, gewährte die Richterin nicht.

Die Richterin lehnte darüber hinaus im Rahmen des Urteils den Antrag von Franchise Pictures ab, dass Intertainment zusätzliche Lizenzgebühren an Franchise aus der Verwertung der vor dem Beginn des Rechtsstreits erhaltenen und in der Zwischenzeit ausgewerteten Filme zahlen muss. Zu diesen Filmen gehören z. B. "Keine halben Sachen und "Art of War". Als Grund für diese Entscheidung nannte sie unter anderem das betrügerische Verhalten von Franchise.

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)Dgap 19.08.2004

Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Ad-hoc-Mitteilung:

Kontakt: Intertainment AG, Investor Relations, Osterfeldstraße 84, 85737 Ismaning Telefon: (0 89) zwei 16 99-0, Telefax: (0 89) zwei 16 99-11, Internet: www.intertainment.de, E-Mail: investor@intertainment.de

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%