Archiv
Dgap-Ad hoc: november AG deutsch

november AG steigert im ersten Halbjahr Umsatz um 25 Prozent

november AG steigert im ersten Halbjahr Umsatz um 25 Prozent

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die Dgap. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------------

november AG steigert im ersten Halbjahr Umsatz um 25 Prozent

Erlangen, 29. Juli 2004. Die november AG (Isin De0006762909) hat in den ersten sechs Monaten 2004 durch planmäßigen Ausbau des Vertriebs den konzernweiten Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 25 Prozent auf 2,258 Mio. Euro gesteigert (Vorjahreszeitraum: 1,813 Mio. Euro). Die Vertriebskosten erhöhten sich planmäßig um 14 Prozent auf Teuro 1.145 (Vorjahreszeitraum: Teuro 1.001). Aufgrund der voranschreitenden Produktreife und Marktnähe ist es gleichzeitig gelungen, die Kosten für Forschung und Entwicklung deutlich um 14 Prozent auf 1,492 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 1,736 Mio. Euro) zu reduzieren. Dabei beschäftigte der november Konzern während des ersten Halbjahrs 2004 durchschnittlich 63 Mitarbeiter (Vorjahrszeitraum: 64 Mitarbeiter).

Zum Ende des ersten Halbjahres beläuft sich die Gesamtliquidität der november AG auf 9,647 Mio. Euro (Vorjahr: 11,437 Mio. Euro). Das Konzernbetriebsergebnis (Ebit) blieb mit-2,421 Mio. Euro im den ersten sechs Monaten leicht unter dem Vorjahreswert (-2,467 Mio. Euro). Das Ergebnis pro Aktie (EPS gem. Dvfa/SG) verbesserte sich auf Euro-0,20 (Vorjahreshalbjahr: Euro-0,23).

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)Dgap 29.07.2004

Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Ad-hoc-Mitteilung:

Auch in den kommenden Quartalen erwartet die november AG einen stabilen Anstieg der Umsätze, insbesondere bei der 100-prozentigen Tochter identif Gmbh. Hierzu könnten Kooperationen mit der Dupont Company, dem zweitgrößten US-amerikanischen Chemiekonzern, entscheidend beitragen. Im Rahmen einer Ende Mai unterzeichneten Absichtserklärung ("letter of intent") zwischen identif und Dupont prüfen beide Unternehmen die Möglichkeiten einer gemeinsamen Vermarktung der von identif entwickelten Produkt- und Markenschutzlösungen. Eine derartige Zusammenarbeit kann auch ein Direktinvestment von Dupont an identif umfassen. Bereits seit der Unterzeichnung der Absichtserklärung erfolgt eine gemeinsame Kundenansprache auf dem amerikanischen Markt.

Bei der 100-prozentigen Diagnostik-Tochter directif Gmbh verläuft die Entwicklung planmäßig. Mit Hilfe des aktuellen Prototyps können DNA-Sequenzen aus klinischen Blutproben vollautomatisch und reproduzierbar nachgewiesen werden. In den kommenden Quartalen soll das Gesamtsystem weiter optimiert und ein Serienmodell der Diagnoseeinheit entwickelt werden. Dabei erhält die directif Gmbh für das Erreichen bestimmter Entwicklungsstufen Meilensteinzahlungen vom strategischen Partner Siemens Medical Solutions.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: Dr. Peer Nils Schröder november AG - Investor Relations Ulrich-Schalk-Str. 3, D-91056 Erlangen Tel.: +49 (0)9131 750 88 868 E-Mail: schroeder@november.de, http://www.november.de -------------------------------------------------------------------------------- WKN: 676290; Isin: De0006762909; Index: Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin- Bremen, Düsseldorf, Hannover, München und Stuttgart

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%