Archiv
Die Abstimmung über die Börsenfusion soll verschoben werden

Hintergrund sei das feindliche Übernahmenangebot der schwedischen OM für Fusionspartner LSE und die wachsende Krtik aus Deutschland.

ap FRANKFURT. Die Abstimmung über die Fusion von Deutscher Börse und London Stock Exchange zur europäischen Superbörse iX scheint in weite Ferne gerückt zu sein. Nach Informationen der `Welt am Sonntag" sollen sich die Aufsichtsräte der Deutschen Börse bereits am Freitag darauf verständigt haben, die für kommenden Donnerstag geplante Abstimmung der Anteilseigner zu verschieben. Offiziell werde das Ganze aber erst am Montag, wenn der Aufsichtsrat der Deutschen Börse zusammentrete. In der vergangenen Woche war bereits mehrfach über eine Verschiebung des Termins spekuliert worden.

Hintergründe sind das feindliche Übernahmeangebot der schwedischen OM Gruppen für den Fusionspartner LSE, aber auch die wachsende Kritik in Deutschland an der geplanten Zusammenschluss. Die Deutsche Börse wollte den Bericht nicht kommentieren. Zunächst hatte der Chef der Deutschen Börse, Werner Seifert, noch an dem Fusionsfahrplan festgehalten. Die London Stock Exchange hatte wegen des Übernahmeangebots die ebenfalls am 14. September vorgesehene Abstimmung der Aktionäre bereits verschoben. Anfänglich war vor allem in Großbritannien Kritik an dem Supermerger laut geworden. Insbesondere LSE-Kleinaktionäre standen dem Vorhaben skeptisch gegenüber. Aber auch in Deutschland geriet das Verhaben zunehmend in die Schusslinie: Die Fusion gefährde den Finanzplatz Frankfurt, lautete der Hauptvorwurf. Teilweise wurde das Vorhaben sogar als rechtswidrig eingestuft.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%