Die Bahn AG hält noch 18,7 % an Arcor
Bahn und Vodafone führen Nachverhandlungen zu Arcor

dpa/afx BERLIN. Die Deutsche Bahn AG (Berlin) und der Telekommunikationskonzern Vodafone führen Nachverhandlungen über die Nutzung des Arcor-Festnetzes. Von einem Streit oder einer Blockade des geplanten Arcor-Börsenganges könne aber keine Rede sein, verlautete am Mittwoch aus Unternehmenskreisen in Berlin.

Die Bahn ist noch mit 18,17 Prozent an Arcor beteiligt. Die Mannesmann-Festnetztochter hatte das Telefonnetz der Bahn Anfang 1997 übernommen. Im Gegenzug hatte sich die Bahn dem Vernehmen nach verpflichtet, zehn Jahre nur über das Arcor-Netz zu telefonieren.

Das Anlegermagazin "Die Telebörse" berichtet in seiner jüngsten Ausgabe, dass ein Konflikt zwischen Vodafone-Chef Chris Gent und Bahn-Chef Hartmut Mehdorn den Börsengang von Arcor blockiere. Die Bahn AG verlange als Preis für die Zustimmung eine zehnprozentige Tarifsenkung für alle Bahn-Telefonate. Ein Bahn-Sprecher bestätigte lediglich den Zehnjahresvertrag. Nähere Angaben machte er nicht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%