Die deutschen Kreditinstitute fürchten Übernahmen – drei britische Großbanken lauern schon
Das Warten auf die Chance

Die Furcht vor Übernahmen deutscher Banken aus dem Ausland ist über die vergangenen Wochen gestiegen. Selbst Politiker warnen vor "ausländischen Angreifern", wie es Finanz-Staatssekretär Caio Koch-Weser ungeschickt formulierte.

LONDON. Wenn Stephen Green nach seinem Interesse an deutschen Banken befragt wird, antwortet der Chief Executive des größten britischen Kreditinstituts HSBC: "Die Renditen liegen deutlich unter dem Wert, mit dem wir leben können."

Die Antwort von Royal Bank of Scotland(RBoS)-Vorstand Fred Goodwin lautet ähnlich: "Wir haben kein Interesse an einer Übernahme. die Bilanz-Risiken sind zu groß, das Geschäft ist nicht rentabel genug." Barclays-Vorstand Matthew Barrett wiederum sagt, dass mittelfristig rund die Hälfte des Ertrages aus dem Ausland kommen soll - derzeit ist es nicht einmal ein Fünftel. Zu Deutschland sagt er nichts.

Die Furcht vor Übernahmen deutscher Banken aus dem Ausland ist über die vergangenen Wochen gestiegen. Selbst Politiker warnen vor "ausländischen Angreifern", wie es Finanz-Staatssekretär Caio Koch-Weser ungeschickt formulierte.

Wer die Briten als potenziell stärkste Vertreter in Europa hört, bekommt ein ganz anderes Bild: Deutsche Banken mögen interessant werden. Dennoch sind sie mit Ausnahme der Deutschen Bank zu schwach: Die falsche Marktstruktur, zu geringe Renditen und zu wenig Aussicht auf Besserung. "Die Investoren der Häuser sind gegen Akquisitionen ", sagt Analyst Peter Toeman von der US-Bank Morgan Stanley.

Doch ganz so einfach ist es nicht. An kleinen und lukrativen Objekten haben die Briten sehr wohl Interesse. Es ist kein Geheimnis, dass sich HSBC und Royal Bank of Scotland für den Konsumkredit-Anbieter Norisbank interessierten, den später die DZ Bank übernahm. Und die Royal Bank of Scotland kaufte erst kürzlich das Kreditkartengeschäft der Santander Direkt. Zudem stellt sich die Position bei den einzelnen Instituten unterschiedlich dar:

Seite 1:

Das Warten auf die Chance

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%