"Die Kleinanleger verlassen in Panik das sinkende Schiff"
Pessimistische Stimmung belastet Neuen Markt

Belastet von einer äußerst pessimistischen Stimmung nach den Kursverlusten, hat sich der Neue Markt deutlich schwächer präsentiert.

Reuters FRANKFURT. Händler sagten, die Anleger hätten Angst davor, dass die Kurse am Wachstumssegment noch weiter fielen. Der alle Werte des Neuen Marktes umfassende Nemax-All-Share-Index verlor bis gegen 14.20 Uhr MESZ 3,12 % auf 4881,40 Zähler. Der Nemax-50 für die größten Werte in dem Segment fiel um 3,54 % auf 5239,11 Punkte.

Es finde regelrecht ein Käuferstreik statt, sagte ein Börsianer. Der hohe Ölpreis, der schwache Euro, damit steigende Inflationsängste sowie die mögliche Insolvenz von Gigabell und die ungewisse Zukunft von Infomatec sorgten für Verunsicherung, hieß es. "Die Kleinanleger verlassen in Panik das sinkende Schiff", sagte ein Händler. Es fehle jegliches Kaufinteresse. Die Umsätze seien gering, so dass selbst kleine Verkaufsorder den Markt drücken könnten, hieß es. Ein Börsianer sagte, die nächste Unterstützungslinie für den Nemax-All-Share finde sich erst wieder bei 4100 Punkten. Bis dahin sei die Luft sehr dünn, fügte er hinzu.

Dank großer Nachfrage von institutioneller Seite konnten immerhin die Aktien der Datasave AG kräftige Kursgewinne in Höhe von mehr als 29 % verzeichnen und gehörten damit zu den größten Gewinnern am Neuen Markt. Händler sagten, es gebe eine große Kauforder von institutioneller Seite. Die Umsätze seien für den Wert enorm, sagte ein Börsianer. Die Käufer glaubten möglicherweise, es stünden Neuigkeiten von Unternehmensseite an, hieß es. Eine Sprecherin der Gesellschaft sagte auf Nachfrage, derzeit habe man nichts zu kommunizieren. Sie habe auch keine Vorstellung, warum der Kurs so anziehe. Am Mittwoch war die Aktie auf ein Allzeittief von 13,62 Euro gefallen.

Die Papiere der FJA AG stiegen um fast vier Prozent, nachdem das Unternehmen am Morgen mitgeteilt hatte, von der Schweizer Großbank UBS einen Auftrag mit einem Volumen von zunächst rund zehn Mill. DM erhalten zu haben. Die neue Lebensversicherungs-Tochter der Bank werde ihre Policen mit der Standardsoftware der FJA verwalten, hieß es. Der Börsenneuling Caatoosee konnte nach seiner Handelsaufnahme am Vortag um weitere 3,60 % zulegen.

Zu den größten Verlierern gehörten die Aktien der vom Bankrott bedrohten Gigabell AG . Die Papiere mussten 10,35 % auf 3,81 Euro Federn lassen.

Probleme im Vorstand des Internet-Anbieters T-Online haben die Aktie am Donnerstag auf einen neuen historischen Tiefststand gedrückt. Einen Tag nach dem Rücktritt von Vorstandsmitglied Ralf Eck verloren die Titel zweitweise über sieben Prozent und sackten bis zum Mittag auf ein Tief von 23,50 Euro ab.

Kinowelt Medien-Aktien verloren 12,78 %. Der Titel steht unter Druck, seit das Unternehmen gemeldet hatte, eine Wandelanleihe von 200 Mill. Euro begeben zu wollen. Ein Händler sagte, es dürfte für das Unternehmen schwierig werden, die Anleihe zu platzieren, da das Interesse an ihr nicht groß sei. Zudem sei die Meldung vom Markt nicht gut aufgenommen worden.

Börsen-Neulinge

Derweil gaben zwei Unternehmen ihr Debüt am Neuen Markt. Der Börsenneulings Lambda Physik hat unbeeindruckt von der schlechten Stimmung einen fulminanten Start am Wachstumssegment erlebt. Mit 56 Euro wurde der erste Kurs mit deutlichen Aufschlägen über dem Ausgabepreis von 35 Euro festgestellt. Die Aktien der Brainpower N.V. haben ein mäßiges Debüt erlebt. Mit elf Euro wurde der erste Kurs in Höhe des Ausgabepreis festgestellt. Im Handelsverlauf fiel der Kurs dann auf 8,70 Euro. Die Preisspanne für die Aktien des niederländischen Softwarehauses hatte zehn bis 13 Euro betragen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%