Die Marktteilnehmer warten vor weiteren Engagements die Anhörung von Alan Greenspan ab
Dax bei geringen Umsätzen fester

Die deutschen Aktien haben sich am Montag bei sehr geringen Umsätzen überwiegend fester präsentiert. "Im Prinzip ist es etwas freundlicher heute, aber es ist wenig Leben am Markt", sagte Stefen Chmielewski, Aktienhändler bei Schnigge.

Reuters FRANKFURT. Der Deutsche Aktienindex (Dax) kletterte bis zum Nachmittag um 1,1 % auf 6 571 Punkte, während am Neuen Markt die Kurse um durchschnittlich ein Prozent stiegen.

An den US-Börsen lagen am Nachmittag nach uneinheitlichem Beginn der Dow-Jones-Index und die technologielastige Nasdaq jeweils rund 0,9 % im Plus bei 10 883 beziehungsweise 2495 Punkten.

Im Dax gehörten Unternehmen aus den traditionellen Branchen, wie etwa Preussag und Eon , zu den Kursgewinnern. Im Aufwind lagen auch Finanztitel. Das Bild bei den Technologietiteln war gemischt. Händler sagten, die Umsätze seien erschreckend dünn. Marktteilnehmer warteten vor weiteren Engagements die Anhörung des US-Notenbankchefs Alan Greenspan am Dienstag vor dem US-Kongress oder Geschäftszahlen des US-Computerherstellers Dell am Donnerstag ab. "Der Markt sucht nach Impulsen für die eine oder andere Richtung", sagte ein Händler.

Am Dienstag spricht der US-Notenbankchef Alan Greenspan vor dem US-Kongress. Händler versprechen sich davon erneut Signale zur Höhe und zum Zeitpunkt der nächsten Leitzinssenkung. Einer Reuters-Umfrage zufolge erwarten 24 von 25 befragten Primärmarkthändlern, dass die US-Notenbank (Fed) entweder beim nächsten Treffen ihres geldpolitischen Ausschusses am 20. März oder sogar schon vorher den Schlüsselzins um mindestens 25 Basispunkte senken wird. Für Donnerstag wird in den USA zudem die Vorlage von Bilanzzahlen des US-Computerherstellers Dell erwartet.

Bei den deutschen Blue Chips führten Infineon die Gewinnerliste an, die um 3,2 % auf 41,45 Euro zulegten. Händler führten den Kursgewinn auf eine technische Reaktion zurück. Preussag und E.ON verteuerten sich ebenfalls um mehr als zwei Prozent. Epcos standen mit einem Abschlag von mehr als zwei Prozent an der Spitze der Verliererliste. Händler sagten, es handele sich um Nachwehen einer Herabstufung vom Freitag. Die Investmentbank Merrill Lynch hatte die Aktie auf "Akkumulieren" heruntergestuft. Siemens konnten ihre Vormittagsverluste wett machen und gewannen 0,5 %. SAP verteuerten sich ebenfalls um 0,7 % auf 182,90 Euro.

Zu den Kursverlierern gehörten auch die Aktien von Adidas Salomon mit einem Abschlag von 1,5 %, was Händler auf eine technische Reaktion nach dem jüngsten Anstieg des Papieres zurückführten. Zudem drohe die Herausnahme des Wertes zugunsten der Aktie der Deutschen Post aus dem Dax, hieß es.

Der Neue Markt zeigte sich nach Händlerangaben sehr ruhig. Die Umsätze bewegten sich auf einem moderaten Niveau, sagte ein Börsianer. Der alle Werte umfassende Nemax All Share-Index fiel um 0,18 %, während der Blue-Chip-Index Nemax 50 0,3 % auf 2 479 Punkte gewann. Die vorsichtige Stimmung am Markt werde nach Einschätzung von Klaus Tafferner, Händler beim Bankhaus Concord Effekten, noch einige Tage anhalten. Die Abhängigkeit des Neuen Marktes von der Nasdaq verhindere mit ihrer Flut von negativen Meldungen momentan größere Sprünge in Frankfurt, sagte Tafferner.

Den größten Aufschlag am Wachstumssegment verbuchten die Aktien von Internet-Media-House, die um 15 % zulegen konnten. Am Sonntag hatte das Internetunternehmen mitgeteilt, für ihre Beteiligung an dem Internet-Spielwarenanbieter Toyzone AG mit der Metro-Tochter Primus-Online einen neuen Investor gefunden zu haben. Die Toyzone AG werde in eine gemeinsame Gesellschaft mit Primus-Online eingebracht, hieß es.

Der MDax verlor 0,2 %. Dort rutschten die Papiere des Fernsehsenders Pro-Sieben um zeitweise mehr als zehn Prozent, nachdem das "Handelsblatt" berichtet hatte, die Gesellschaft habe Einbußen bei ihren Werbeeinnahmen verbucht. Die Pro-Sieben-Werbetochter SevenOne bestätigte im Tagesverlauf, dass die Werbeeinnahmen im Januar rückläufig gewesen seien.



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%