Archiv
Die Mischung machts

An der Börse geht immer was - auch wenn der alte Spruch "Geht Butter, geht Käse" zur Zeit nicht gilt.

Die Banken befürchten eine bevorstehende Rezession. Und EU-Kommissar Pedro Solbes gibt den Bundesbürgern eine gewisse Mitschuld, weil sie zu wenig konsumierten. Dazu eine dritte aktuelle Schlagzeile für Anleger: "Nebenwerte bringen Schwung ins Depot." Wie passt das zusammen?

Dass Analysten und Anlageberater in dieser wackligen Börsenphase die Aktien der zweiten und dritten Reihe wieder entdeckt haben, kommt nicht von ungefähr. Ein vergleichender Blick auf die Charts zeigt, dass sich die so genannten Nebenwerte seit Frühjahr deutlich besser als die Standardwerte gehalten haben, obwohl der Kurvenverlauf von Dax30 und MDax ganz ähnlich ist.

An der Börse geht halt immer etwas - auch wenn der alte Spruch "Geht Butter, geht Käse" zur Zeit nicht gilt. Denn der besagt - frei interpretiert - dass steigende Spitzenwerte die anderen Titel einfach mit nach oben ziehen. Im Moment ist es vielmehr so, dass Investoren sehr selektiv vorgehen und versuchen, sich Rosinen auch außerhalb des Blue-Chip-Sektors heraus zu picken. Dazu gehört z.B. der Sportschuhhersteller Puma, seit Jahresbeginn ein Kurs-Renner und Favorit der Börsenprofis.

Nun fragte mich dieser Tage ein Privatanleger, wie die Konjunktur besser werden könne, wenn alle - so auch ich - zum Sparen aufforderten?

Antwort: Die Mischung macht?s! Denn wenn keiner mehr Sportschuhe kauft, kann auch der Puma-Kurs nicht weiter steigen. Verteilen Sie also ihre Mittel ganz gezielt aufs Konsumieren und Sparen - und wenn Sie wollen auch aufs Spekulieren. Vor dem Stock-Picking als Anlage warne ich weiterhin, solange noch kein neuer Trend anliegt.

Und: Nebenwerte sollten in der Regel nur als Beimischung in einem ausgewogenen Depot dienen - wer alleine auf Spezialitäten setzt, kann sich rasch die Finger verbrennen!

Bleiben Sie cool - bis morgen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%