Die Schattenseiten des Fußballs
Römische Hooligans liefern bitteren Vorgeschmack

Im Vorfeld der Europameisterschaft in Portugal sorgt der Fußball für negative Schlagzeilen: In Rom sorgten Hooligans für Unruhe - ein Spiel musste abgebrochen werden, Polizisten wurden verletzt.

HB ROM. Die italienische Polizei hat 16 römische Hooligans festgenommen. Es habe die reelle Gefahr bestanden, dass sie sich während der EM Schlachten mit anderen Fans liefern wollten, erklärte der Chef der Polizeieinheit Digos, Lamberto Giannini, in Rom. Den Behörden lagen konkrete Hinweise vor, berichtete die "La Gazzetta dello Sport" am Mittwoch.

Die zwischen 21 und 38 Jahre alten Männer hatten beim Lokalderby zwischen Lazio und AS Rom am 21. März randaliert. Nachdem das Gerücht, die Polizei habe vor dem Stadion ein Kind überfahren, die Runde gemacht hatte, stürmten gewaltbereite Fans das Spielfeld. Wegen der Drohungen der Hooligans musste das Stadtduell kurz nach der Pause beim Stande von 0:0 abgebrochen werden. Bei anschließenden Straßenschlachten rund um das Olympiastadion waren über 150 Polizisten verletzt worden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%