Archiv
Die schleimige Rückkehr des Money Babe

Sie kommen alle wieder, die Helden, Bösewichter und Witzfiguren der New Economy. Nun darf sich Maria Bartiromo, Spitzname: Money Babe, nicht nur im Sparten-TV austoben, sondern dilletiert auch noch in Amerikas führenden Wirtschaftsmagazin.

Sie kommen alle wieder, die Helden, Bösewichter und Witzfiguren der New Economy. Nun darf sich Maria Bartiromo, Spitzname: Money Babe, nicht nur im Sparten-TV austoben, sondern dilletiert auch noch in Amerikas führenden Wirtschaftsmagazin.

Es gab mal eine Zeit, da war es völlig egal, welche Aktien man kaufte - sie stiegen sowieso. Und weil es schon irgendwie langweilig war, ob man nun 30 Prozent in einem Monat machte oder 35, hatten die Anleger auch Zeit und Muße auf anderes zu achten als die allgegenwärtigen Laufbänder im Wirtschaftsfernsehen: auf Menschen nämlich.

Viele dieser Investoren, seien wir ehrlich: die Mehrheit, war männlichen Geschlechts. Aus der Natur heraus waren im Fernsehen erscheinende Frauen deshalb besonders attraktiv. Denn sie verbanden die zwei Dinge, die das Leben in diesen Tagen besonders angenehm machten: Aktien und Sex.

N-TV-Frau Carola Ferstl, zum Beispiel, mutierte zum deutschen Börsensexsymbol. Und in den USA war es Maria Bartiromo von CNBC. Beide eher kühle Schönheiten, beide mit kurzen Haaren und rauen Stimmen.

Mit den Aktien fielen auch die Helden. Aber der Lauf der Geschichte zeigt: Manchmal muss mensch einfach warten können. Auf die zweite Chance. Das Comeback. Ferstl und Bartiromo machten weiter ihren Job (und den machen sie nicht schlecht).

Und nun darf Bartiromo regelmäßig für die "Business Week" Top-Manager interviewen. Ist doch schon mal was. Oder besser: Wäre was. Wenn es nicht so grauenerregend schlecht wäre. Fröhlich plauscht sie in der ersten Ausgabe mit Hank Greenberg, dem vom Hof gejagten Ex-Granden des Finanzkonzerns AIG.

Der Leser kann sich bildlich vorstellen, wie Hank nervös war, weil die kritische Nachhakerin von CNBC kommt. Und wie er sich dann Minute für Minute weiter entspannte, tiefer in den Sessel rutschte und genüsslich die laffen Fragen des Money Babe von sich abtropfen ließt, jovial mal hier, mal da, den Vornamen Maria fallen ließ, sie lobte für diese Frage, ihr zustimmte bei jener Vermutung.

Und am Ende besitzt die sonst von mir so geschätzte "Business Week" die Unverschämtheit, diesen Haferschleim zu überschreiben mit:

"Hank Greenberg opens up"

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%