"Die Stimmung ist weiter freundlich"
Neuer Markt festigt Gewinne

Nach anfänglichen Gewinnmitnahmen und Sorgen um neun Milzbrand-Fälle in den USA hat der Neue Markt sich am Mittwoch über seinem Vortagesniveau stabilisiert und damit die Kursgewinne der Vortage ausgebaut.

Reuters FRANKFURT. "Die Stimmung ist weiter freundlich. Der Markt hat ein neues Selbstbewusstsein", sagte ein Händler. Dennoch litten weiter einzelne Aktien unter Gewinnmitnahmen. In den vergangenen vier Wochen hat der Auswahlindex Nemax 50 rund 64 % an Wert zugelegt. In den USA hatten am Vortag neue Berichte um weitere Milzbrandfälle für Unsicherheit an den US-Börsen gesorgt. "Das scheint der deutsche Markt aber weitgehend zu ignorieren. Man gewöhnt sich daran", hieß es weiter. Ohne größere Einflüsse blieben zunächst die am Vorabend in den USA veröffentlichten Quartalszahlen großer Technologiefirmen.

Der alle Werte umfassende Nemax-All-Share-Index legte 1,25 % auf 1048 Punkte zu, die im Nemax50 zusammengefassten Blue Chips gewannen 1,7 % auf 1085 Zähler. Am Vortag hatte der Nemax50 bereits 4,46 % zugelegt. Die US-Technologiebörse Nasdaq hatte den Handel 0,21 % leichter bei 1704 Punkten verlassen.

Carrier 1 litt im frühen Handel unter Gewinnmitnahmen

Unter Gewinnmitnahmen litten im frühen Handel beispielsweise die Titel des Telekommunikations-Dienstleisters Carrier 1 , die knapp neun Prozent auf 2,14 ? fielen. In den vergangenen Wochen hatte sich das Papier zeitweise verdreifacht. Einer Studie der Helaba Trust zufolge wurde der Kurs von der bevorstehenden Konsolidierungswelle im Breitbandgeschäft beflügelt. Angesichts der Überkapazitäten in der Branche sei mit weiteren Übernahmen und Zusammenschlüssen zu rechnen. Die Zahlen für das dritte Quartal, die Carrier 1 Mitte November veröffentlichen will, würden aber vermutlich wegen des Preisdrucks in der Branche schlecht ausfallen.

Gewinnmitnahmen führten Händler auch im Zusammenhang mit den Kursverlusten der Biotechnologiefirmen an. Der Biotech-Sektor verlor zwischenzeitlich mehr als ein Prozent. Evotec büßte knapp sechs Prozent, Medigene fast drei Prozent ein. Die November AG verbilligte sich um mehr als zehn Prozent. Zuletzt hatte sich der Biotech-Sektor überdurchschnittlich zum Gesamtmarkt entwickelt. Morphosys erholten sich von den Kursrückgang des Vortages und setzten den Aufwärtstrend der vergangenen Wochen fort. Die Titel führten mit einem Aufschlag von mehr als 19 % die Gewinnerliste der Blue Chips an.

Vor der für den Abend (MESZ) erwarteten Quartalszahlen des Softwareherstellers Broadvision fielen deren Papiere um mehr als vier Prozent auf 1,94 ?. Analysten rechnen mit einem Umsatz im dritten Quartal von nur noch 49,96 (Vorjahresquartal 120,20) Mill. Dollar. Der Verlust je Aktie werde sich demnach auf zwölf US-Cents belaufen nach einem Gewinn von fünf Cents vor Jahresfrist.

Am breiten Markt stiegen die Papiere der DEAG Deutsche Entertainment um mehr als sechs Prozent auf 12,18 ?. Der Konzertveranstalter will nach eigenen Angaben eigene Aktien in einem Umfang von bis zu zehn Prozent des Grundkapitals am Markt zurückkaufen. Das Internet-Reisebüro E-Bookers.com bezifferte am Morgen das vorläufige Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) für das dritte Quartal auf minus 0,5 Mill. britische Pfund nach minus 5,7 Mill. Pfund im Vorquartal. Die Aktie reagierte mit einem Kursanstieg um mehr als zwölf Prozent auf 3,81 ?. In den USA hatte am Vorabend das Internet-Handelsunternehmen Amazon.com den Verlust im dritten Quartal wie von Analysten erwartet verringert und erwartet für das vierte Quartal den Sprung in die Gewinnzone. Dagegen rechnet der weltweit zweitgrößte PC-Hersteller Compaq mit einem Verlust von drei US-Cents für das vierte Quartal. Analysten erwarten durchschnittlich einen Gewinn. Am Vorabend hatte Compaq für das dritte Quartal einen Verlust ausgewiesen. Der Telekommunikationsunternehmen AT & T erlitt im abgelaufenen Quartal zwar einen deutlichen Gewinneinbruch, traf jedoch die Prognosen der Analysten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%