"Die Talsohle ist erreicht": ZVEI setzt auf Impulse aus der Autoindustrie

"Die Talsohle ist erreicht"
ZVEI setzt auf Impulse aus der Autoindustrie

Der Zentralverband Elektrotechnik und Elektroindustrie (ZVEI) sieht erste Anzeichen für eine Erholung des Marktes für Elektromechanische Bauelemente im laufenden Jahr. Einen weiteren Stellenabbau im Inland schließen die Experten dennoch nicht aus.

Reuters MÜNCHEN. "Die Talsohle ist erreicht. Ich glaube nicht, dass es noch weiter herunter gehen wird", sagte Klaus Lauterbach, Vorsitzender des zuständigen ZVEI-Fachverbandes, am Mittwoch in München. Zwar werde die Branche im Inland 2003 allenfalls ein halbes Prozent zulegen, nachdem der Markt im Vorjahr um 5,3 Prozent auf 2,59 Mrd. Euro geschrumpft sei. 2004 sei aber mit gut drei Prozent Plus wieder eine Rückkehr zu früheren Wachstumsraten möglich. Der Weltmarkt werde 2003 mehr als zehn Prozent zulegen.

Wachstumsimpulse für die deutschen Anbieter sieht Lauterbach 2003 vor allem in der Automobilelektronik. Im Bereich Telekommunikation werde das Produktionsvolumen hingegen nochmals sinken, sagte er. Ein Vorteil der Branche sei aber, dass die meisten Firmen aus dem Mittelstand kämen, der flexibler als die Großindustrie auf Konjunkturschwankungen reagieren könne. Weltweit verbuchte das Industriesegment, das unter anderem elektrische Schalter und Stecker produziert, dem ZVEI zufolge 2002 ein Minus von drei Prozent auf rund 32 Milliarden Dollar. Die Zahl der Mitarbeiter der Branche in Deutschland sei 2002 um 3,3 Prozent auf etwa 23 500 gesunken und könne noch weiter zurückgehen, sagte Lauterbach. Immer mehr Firmen verlagerten Arbeitsplätze aus Kostengründen ins Ausland. Viele gingen nach China, um den asiatischen Markt besser zu erschließen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%