Archiv
Die Vorwürfe gegen Esser & Co

HB Es war der teuerste Abwehrkampf, den die deutsche Wirtschaft je erlebt hatte: Über 400 Millionen DM hatte der damalige Mannesmann-Chef Klaus Esser und seine Truppe nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft Düsseldorf ausgegeben, um das Übernahmeangebot des britischen Konkurrenten Vodafone vor mehr als Jahren abzuwehren.

Am Ende siegte Vodafone-Chef Chris Gent - und Esser musste gehen. Der Aufsichtsratsausschuss für Vorstandsangelegenheit - besetzt durch Essers Vorgänger Joachim Funk, Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann, IG-Metall-Chef Klaus Zwickel und einem Betriebsrats-Vertreter - sprach Esser insgesamt rund 60 Mill. DM als Abfindung für die vorzeitige Vertragsauflösung und als "Anerkennungsprämie" zu.

Auf diesen Beschluss gründet die Staatsanwaltschaft Düsseldorf ihren Verdacht, die Beteiligten - einschließlich Esser - hätten strafbare Untreue zum Nachteil von Mannesmann begangen. Die Mitglieder des Aufsichtsratsausschusses stehen darüber hinaus unter Beschuss, weil sie weitere 60 Mill. DM Prämien an andere, teilweise längst ausgeschiedene Mannesmann-Topmanager ausschütteten - darunter auch Ausschussmitglied Funk selbst.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%