Archiv
Die Wahlnacht in USA: Liveticker - Dokumentation

Historischer Sieg des Demokraten Barack Obama bei der Wahl zum US-Präsidenten: Dokumentation der Ereignisse

18:55

Venezuelas linksnationalistischer Staatspräsident Hugo Chávez hat US-Senator Barack Obama zu dessen "historischer Wahl" zum US-Präsidenten gratuliert und einen "Wiederaufbau der Beziehungen" zwischen beiden Ländern vorgeschlagen. Es sei die Zeit gekommen, "neue Beziehungen zwischen unseren Ländern und mit unserer Region aufzubauen, auf Grundlage der Prinzipien des Respekts der Souveränität, der Gleichheit und der wahren Zusammenarbeit", teilte Chávez mit.

18:27

CSU-Generalsekretär Karl-Theodor zu Guttenberg hat den künftigen US-Präsidenten Barack Obama aufgefordert, das Gefangenenlager in Guantanamo zu schließen. Das sollte "so schnell wie möglich" geschehen, sagte Guttenberg im Interview mit dem "Handelsblatt".

18:06

Bei einem US-Luftangriff im Süden Afghanistans sind nach Angaben der Regierung in Kabul 40 Zivilisten ums Leben gekommen. Präsident Karsai sagte, seine "vordringliche Bitte" an den neu gewählten US-Präsidenten Barack Obama sei, dafür zu sorgen, dass in Afghanistan keine Zivilisten mehr getötet würden.

17:21

Der Schriftsteller Martin Walser (81) ist von der Wahl des demokratischen Senators Barack Obama zum neuen US-Präsidenten begeistert. "Für mich ist das ein Grund zu reiner Freude", sagte der Autor. "Es ist vielleicht seit der deutschen Einheit die sympathischste politische Nachricht", meinte der Autor. Denn dieser Präsident gehöre einer Bevölkerungsgruppe an, "die Leiderfahrung hat".

17:00

US-Präsident George W. Bush hat den Wahlsieg von Barack Obama als historischen Durchbruch in einem Land bezeichnet,das auf eine lange Geschichte von Bürgerrechtskonflikten zurückblickt. "Wie auch immer sie abgestimmt haben, alle Amerikaner können stolz auf die Geschichte sein, die gestern geschrieben wurde", sagte Bush.

16:44

Nach Auszählung von 96 Prozent aller Wahllokale ergibt sich folgender Zwischenstand bei der Präsidentenwahl in den USA: Obama hat 349 Stimmen erhalten, McCain 147. Für den Wahlsieg sind mindestens 270 von 538 Stimmen für die Wahlversammlung erforderlich.

16:22

Ankündigung zur Stationierung von Kurzstreckenraketen an der Nato-Grenze scharf kritisiert. "Das ist das falsche Signal zum falschen Zeitpunkt", sagte Steinmeier am Mittwoch in Berlin nach einem Gespräch mit seinem dänischen Amtskollegen Per Stig Möller. Steinmeier warnte vor einem "neuen Blockdenken". Er forderte Russland auf, in der Wahl des neuen US-Präsidenten Barack Obama die Chancen für einen neuen Anfang zu erkennen und das Gespräch mit den USA zu suchen.

15:48

Nach dem historischen Wahlsieg des künftigen US-Präsidenten Barack Obama sind die amerikanischen Börsen am Mittwoch verhalten gestartet. Der weltweit bekannteste Leitindex Dow Jones eröffnete mit einem Minus von rund 1,5 Prozent auf knapp 9480 Punkte. Auch der technologieorientierte Nasdaq-Index und der breitere S&P-500-Index notierten leicht schwächer.

15:41

Die Staats- und Regierungschefs der EU sollen nach Planungen aus Tschechien Anfang kommenden Jahres in Prag mit dem designierten US-Präsidenten Barack Obama zusammenkommen. Die erste Europareise Obamas als Präsident biete sich für ein informelles Treffen mit der Europäischen Union unter tschechischer Ratspräsidentschaft an, sagte Europaminister Alexandr Vondra am Mittwoch in Prag.

15:39

Die syrische Regierung hofft nach dem Wahlsieg des Demokraten Barack Obama auf einen Neubeginn in ihren Beziehungen zu Washington. Informationsminister Mohsen Bilal sagte am Mittwoch: "Wir wünschen uns, dass die amerikanische Außenpolitik künftig nicht mehr auf Kriege und Boykott setzt, sondern auf Diplomatie und Dialog."

15:25

Nach dem Sieg von Barack Obama bei der US-Präsidentschaftswahl ist die Nachfrage nach seinen beiden bislang erschienenen Büchern nochmals gestiegen. Sowohl "Dreams from My Father" als auch "The Audacity of Hope" (Hoffnung wagen) stiegen am Mittwochmorgen in den USA in die Top 25 der Bestsellerliste des Online-Händlers Amazon.com. "Dreams from My Father" kam schon in den 90er Jahren heraus, als noch kaum jemand Obama kannte. Seine Überlegungen zur Politik in "Audacity of Hope" erschienen 2006 und verschafften ihm eine Basis treuer Anhänger.

15:07

Der künftige US-Präsident Barack Obama wird laut Holger Schmieding, Chefvolkswirt der Bank of Amerika, ein Konjunkturprogramm von 200 bis 300 Mrd. US-Dollar auflegen. "Ich erwarte ein sehr pragmatisches Herangehen an die Wirtschaftsprobleme", sagte Schmieding am Mittwoch in Frankfurt. Dies wäre deutlich mehr als die vor der Wahl angekündigten 50 Mrd. Dollar.

14:59

Ministerpräsidenten aus Mitteleuropa und dem Baltikum rechnen nach der Wahl von Barack Obama zum neuen US-Präsidenten mit einer "noch größeren Dynamik" in der Freundschaft zwischen Europa und Amerika. Wie der polnische Regierungschef Donald Tusk am Mittwoch in Warschau sagte, habe er mit seinen Kollegen aus Tschechien, Ungarn, der Slowakei, Litauen, Lettland und Estland Obama gemeinsam zum Sieg gratuliert.

14:47

Die Wahl Barack Obamas zum nächsten Präsidenten der USA erhöht nach Ansicht japanischer Sportpolitiker Chicagos Chancen, Gastgeber der Olympischen Spiele 2016 zu werden. Mit dem bisherigen Senator des US-Bundestaates Michigan als Unterstützer von Chicago würden gleichzeitig Tokios Chancen sinken.

14:36

US-Präsident George W. Bush hat seinem gewählten Nachfolger Barack Obama in einem Telefongespräch gratuliert und auch dem unterlegenen Kandidaten John McCain Anerkennung gezollt. "Was für eine fantastische Nacht für Sie, Ihre Familie und Ihre Unterstützer", sagte Bush nach Angaben seiner Sprecherin Dana Perino in seinem Telefonat mit Obama. Perino zufolge lud Bush zudem die Obama-Familie zu einem baldigen Besuch ins Weiße Haus ein.

14:25

Russland will wegen des von den USA geplanten Raketenabwehrschildes in Polen und Tschechien Kurzstreckenraketen in seiner Ostsee-Exklave Kaliningrad aufstellen. Das teilte Präsident Dmitri Medwedew am Mittwoch in seiner Rede zur Lage der Nation mit. Er hoffe, dass Obama eine Verbesserung des zuletzt vom Georgienkrieg nachhaltig belasteten bilateralen Verhältnisses wolle, sagte Medwedew weiter. In seiner 85-minütigen Rede gratulierte er Obama nicht zu seinem Wahlsieg.

14:06

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hat Barack Obama zur Wahl zum neuen US-Präsidenten gratuliert und ihn zu einem baldigen Besuch in der deutschen Hauptstadt eingeladen. Dann werde sicher auch Gelegenheit sein, das Brandenburger Tor nicht nur von fern zu sehen, sondern an diesem historischen Ort eigene Eindrücke zu sammeln, erklärte Wowereit am Mittwoch in einem Glückwunschschreiben.

13:54

Bundeskanzlerin Angela Merkel will den künftigen US-Präsidenten Barack Obama möglichst schnell in die Beratungen zur Lösung der weltweiten Finanzmarktkrise einbeziehen. Es sei richtig, dass Amtsinhaber George W. Bush seinen Nachfolger bereits zu einem Abendessen beim Weltfinanzgipfel am übernächsten Wochenende in Washington eingeladen habe, sagte Merkel am Mittwoch in Berlin.

13:47

Deutschland muss sich nach Einschätzung von IfW-Präsident Dennis Snower unter US-Präsident Barack Obama womöglich auf einen wachsenden Protektionismus einstellen. "Deutschland sollte nicht überrascht sein, wenn es protektionistische Töne vom neuen Präsidenten gibt", sagte Snower am Mittwoch.

13:12

Vor dem Weißen Haus haben tausende Amerikaner den frisch gewählten US-Präsidenten Barack Obama gefeiert. Obamas Wahlkampfslogan "Yes we can" (etwa: Wir schaffen das)verwandelten die feiernden Massen in "Yes we did" (zu deutsch: Wir haben es geschafft). Vor allem junge Leute feierten den Sieg des schwarzen Senator aus Illinois euphorisch.

12:54

In der Nacht halten in den USA Jubelfeiern aus. Immer wieder wird dabei der Geist des Bürgerrechtlers Martin Luther King beschworen.

11:40

Italiens konservativer Regierungschef Silvio Berlusconi, der ein enges Verhältnis zu US-Präsident George W. Bush pflegt, hat sich zunächst nicht zum Sieg des Demokraten Obama geäußert. Berlusconi wolle erst das endgültige Ergebnis abwarten, hatte es in den Morgenstunden geheißen. Glückwünsche kamen dafür von Außenminister Franco Frattini.

10:44

Der Vatikan hat Barack Obama zu seinem Sieg bei der Präsidentenwahl in den USA beglückwünscht. "Die Gläubigen beten, dass Gott ihn erleuchte und ihm in seiner höchsten Verantwortung beistehe", erklärte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi am Mittwoch.

10:27

Der britische Premierminister Gordon Brown hat dem gewählten neuen US-Präsidenten Barack Obama eine "sehr enge" Zusammenarbeit angeboten. Der Demokrat habe einen "inspirierenden Wahlkampf geführt und die Politik mit seinen fortschrittlichen Werten und seiner Vision für die Zukunft angeregt", sagte Brown am Mittwoch in London.

10:17

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier geht von einem Kurswechsel in der US-Außenpolitik unter dem künftigen Präsidenten Barack Obama aus. "Amerika hat den Wechsel gewählt,innenpolitisch wie außenpolitisch", sagte er am Mittwochmorgen in Berlin. Der SPD-Kanzlerkandidat erinnerte daran, dass Obama in seiner Berliner Rede im Juli dafür plädiert hat, die transatlantische Partnerschaft mit neuem Leben zu füllen. Er unterstützte Obamas Vorschläge zu Klimaschutz, Energiesicherheit,Abrüstung und zur Rolle der internationalen Organisationen.

09:31

Kenias Präsident Mwai Kibaki erklärt nach Obamas Sieg den 6. November spontan zum Feiertag, berichtete der staatliche Fernsehsender am Mittwochmorgen kurz nach Bekanntwerden des Wahlergebnisses in den USA. In der Heimat von Obamas verstorbenem Vater, der aus dem kleinen Dorf Kogelo in Westkenia stammte, hatten die Menschen auf einen Sieg Obamas gehofft.

08:50

Merkel hat den künftigen US-Präsidenten zu einem baldigen Deutschland-Besuch eingeladen.

08:22

Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt auf eine enge Zusammenarbeit mit dem künftigen US-Präsidenten Barack Obama. In einem Schreiben gratulierte sie ihm am Mittwochmorgen zu seinem "historischen Sieg" bei der Präsidentschaftswahl und lud ihn zu einem Besuch nach Deutschland ein."Die Welt steht zu Beginn Ihrer Amtszeit vor bedeutenden Herausforderungen", schrieb Merkel. "Ich bin überzeugt, dass wir in enger und vertrauensvoller Zusammenarbeit zwischen den Vereinigten Staaten und Europa den neuartigen Gefahren und Risiken entschlossen begegnen und die vielfältigen Chancen, die sich in unserer globalen Welt eröffnen, gut nutzen werden."

07:50

Der französische Präsident Nicolas Sarkozy gratulierte Obama ebenfalls und versicherte die Zusammenarbeit Europas. In einer Zeit gewaltiger Herausforderungen habe die Wahl Obamas enorme Hoffnungen in Frankreich und in Europa und darüber hinaus geweckt, erklärte der EU-Ratsvorsitzende. Frankreich und Europa wollten nun mit einer neuer Energie mit den USA zusammenarbeiten, um Frieden und Wohlstand in der Welt zu bewahren.

07:35

Auch Bundespräsident Horst Köhler hat Obama zum Wahlsieg gratuliert. "Sie stehen vor großen Herausforderungen, für Ihr Land, aber auch für unsere Welt insgesamt. Sie können dabei auf Deutschland als einen verlässlichen Partner und langjährigen Freund zählen", schrieb Köhler am Mittwoch in einem in Berlin veröffentlichten Telegramm an Obama. Deutschland und die USA seien durch gemeinsame Werte fest miteinander verbunden. "Dies ist auch das Fundament für die enge Zusammenarbeit in unserer transatlantischen Gemeinschaft."

07:33

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hat Obama zur gewonnenen Präsidentschaftswahl in den USA gratuliert. "Im Namen der Europäischen Kommission und in meinem eigenen Namen möchte ich Senator Obama zur Wahl zum 44. US-Präsidenten gratulieren", hieß es in einer Mitteilung. Es sei Zeit für Europa und die Vereinigten Staaten, wieder enger zusammenzurücken. Die derzeitige Krise sei auch eine Chance für eine neue Welt zum Wohl der Gesellschaft.

07:12

Obama dankte seinen Freunden und Verwandten für ihre Unterstützung. Seine Ehefrau Michelle stellte Obama als die "nächste First Lady" der Vereinigten Staaten vor. Obama beendete seine Rede mit seinem Wahlkampfslogan "Yes we can". An der Seite seiner Frau Michelle und seines Vizes Joe Biden ließ Obama sich dann von der begeisterten Menge feiern.

06:22

Obama betonte die großen Herausforderung, die auf die USA warteten. Amerika befinde sich in zwei Kriegen, es gebe die größte finanzielle Krise seit langer Zeit. Es müssten "neue Jobs geschaffen, Allianzen repariert werden". Dies werde seine Zeit brauchen, "wir werde mehr als ein Jahr brauchen". Aber "wir werden es schaffen, das verspreche ich".

06:18

"Der Wandel ist nach Amerika gekommen", betonte Barack Obama in seiner Siegesrede. Die Wahl habe bewiesen, dass es die Vereinigten Staaten von Amerika gebe, über alle sozialen und ethnischen Grenzen hinweg. Es sei "ein Beweis der Macht der Demokratie", sagte ein strahlender Obama.

06:13

Die Demokratische Partei hat bei den Kongresswahlen erneut eine absolute Mehrheit im Repräsentantenhaus erreicht. Ihre Kandidaten konnten mindestens 13 Sitze hinzugewinnen. Damit kann der gewählte Präsident Barack Obama auf den Rückhalt einer breiten Unterstützung seiner eigenen Partei im Kongress bauen. Auch im Senat, der zweiten Kammer des Parlaments, errangen die Demokraten die Mehrheit.

06:01

Obama ist kurz nach Bekanntgabe seines Sieges bei der US-Präsidentschaftswahl vor seine jubelnden Anhänger getreten. Hunderttausende hatten sich am späten Dienstagabend in Chicago, der Heimat des neu gewählten US-Präsidenten, versammelt.

05:50

Der scheidende US-Präsident George W. Bush hat Obama zu seinem Sieg bei der Präsidentschaftswahl gratuliert. Bush habe Obama unmittelbar nach Bekanntgabe des Sieges angerufen und ihn beglückwünscht, meldeten amerikanische Fernsehsender.

05:38

Überall in den Vereinigten Staaten ist tosender Jubel unter Hunderttausenden Obama-Anhängern ausgebrochen, als mehrere Sender die Siegesnachricht kurz nach 23 Uhr Ostküstenzeit verbreiteten.

05:24

Der republikanische Präsidentschaftskandidat John McCain hat seine Niederlage eingestanden. Zugleich sagte er vor Anhängern in Phoenix im Bundesstaat Arizona, er habe dem Wahlsieger Barack Obama gratuliert. "Das amerikanische Volk hat gesprochen und es hat klar gesprochen", sagte er.

05:06

Der Demokrat Barack Obama hat nach Prognosen des amerikanischen Senders CNN die US-Präsidentschaftswahl gewonnen.

05:01

Der Republikaner John McCain hat die Präsidentschaftswahl in Mississippi gewonnen. Er hat damit sechs Wahlmännerstimmen hinzugewonnen.

04:44

Obama hat die Wahl im wichtigen Bundesstaat Virginia gewonnen. Das berichtete der US-Fernsehsender Fox News.

04:28

McCain hat erwartungsgemäß die Wahl in Arkansas gewonnen. Damit gewann er sechs weitere Wahlmännerstimmen. Auch der Südstaat Louisiana und der Bundesstaat Utah gingen an McCain. Laut Fox News gewann er auch im Bundesstaat Texas. Obama hat nach einer Prognose des US-Fernsehsenders CNN den Bundesstaat New Mexico gewonnen. Auch Iowa ging an den Demokraten. Dort war vor vier Jahren noch der Republikaner George W. Bush erfolgreich.

04:22

Der Republikaner John McCain hat die Präsidentschaftswahl in North Dakota gewonnen. In diesem traditionell republikanisch gesinnten Staat waren drei Wahlmännerstimmen zu vergeben.

03:27

Barack Obama hat den wichtigen Staat Ohio gewonnen. Das meldete der US-Fernsehsender Fox News.

03:24

Die Demokratische Partei hat die absolute Mehrheit im Senat errungen.

03:07

Barack Obama hat in vier weiteren US-Staaten gewonnen und seine Führung weiter ausgebaut. Er sicherte sich wie erwartet die Mehrheit in New York, Michigan, Rhode Island und Wisconsin. John McCain gewann in Wyoming und Tennessee.

02:54

Laut Fox hat John McCain im Bundesstaat Tennessee gewonnen. In dem Südstaat werden elf Wahlmänner vergeben.

02:49

Joe Biden, Kandidat für das Amt des demokratischen Vizepräsidenten, hat sich erneut seinen Sitz im Senat gesichert. Biden gewann nach einer Prognose des Senders Fox News die Wahl zum Senat im US-Bundesstaat Delaware, den der Jurist seit 1973 in Washington vertritt. Sollte allerdings Barack Obama zum neuen US-Präsidenten gewählt werden, muss vor den nächsten Kongress-Wahlen 2010 ein vom Gouverneur des Bundesstaates ernannter Nachrücker Bidens Platz im Senat einnehmen.

02:34

Barack Obama führt nach Prognosen der US-Sender ABC und NBC bei der Zahl der Wahlmännerstimmen mit 103 zu 34 Stimmen vor dem Republikaner John McCain. Grundlage waren die Nachwahlbefragungen in 21 der 50 US-Bundesstaaten. Für die Wahl zum US-Präsidenten sind 270 Wahlleute notwendig.

02:19

Die prominente Republikanerin Elizabeth Dole hat bei der Senatswahl eine Schlappe erlitten. Die 72-jährige Ehefrau des früheren langjährigen Fraktionschefs in der kleineren Kongresskammer, Bob Dole, musste ihren Sitz an die Demokratin Kay Hagan abgeben. Die ehemalige Arbeitsministerin unter Ronald Reagan und Verkehrsministerin unter George W. Bush verlor klar gegen die bisherige Staatssenatorin im Bundesstaat North Carolina nach Prognosen des Senders Fox News.

02:15

Barack Obama hat nach einer Prognose der Fernsehsender ABC und NBC auch den wichtigen Staat Pennsylvania und New Hampshire gewonnen. In beiden Bundesstaaten ging es um insgesamt 25 Wahlmännerstimmen.

01:55

John McCain hat laut Fox News den US-Bundesstaat South Carolina gewonnen. Dort geht es um acht Wahlmännerstimmen.

01:54

Nach ersten Prognosen hat Barack Obama im umkämpften Bundesstaat Florida die Nase vorn und führt leicht in North Carolina und Indiana. McCain holt dagegen Georgia nach CNN-Angaben mit deutlichem Abstand.

01:43

Für die Wähler in den USA war die Finanz- und Wirtschaftskrise das mit Abstand wichtigste Thema bei ihrer Entscheidung zur Präsidentenwahl. Sechs von zehn Wählern im ganzen Land nannten die Sorge um die Volkswirtschaft als wichtigsten Faktor ihrer Wahlentscheidung, wie aus einer Wählernachfrage der Nachrichtenagentur AP hervorgeht. Die Befragung ergab zudem: Die große Mehrheit der Erstwähler - immerhin rund 10 Prozent aller Wähler - sprach sich für Barack Obama aus.

01:35

John McCain hat nach einer Prognose des US-Senders Fox News erwartungsgemäß den Bundesstaat West Virginia gewonnen. In dem kleinen Bundesstaat geht es um fünf Wahlmännerstimmen.

01:01

Barack Obama holt Vermont, Kentucky geht an John McCain. Das meldet CNN.
00:41 Nach ersten Ergebnissen gewinnt Obama laut CNN in Indiana haarscharf mit 51 zu 48 Prozent gegenüber McCain. In Kentucky dagegen holt McCain 65 Prozent, Obama nur 34. Die Ergebnisse sind allerdings sehr vorläufig: Es wurden bisher nur wenige Wahllokale ausgezählt.

00:28

Nach einer Rekordbeteiligung bei den Präsidentenwahlen in den USA werden in Kürze die ersten Prognosen erwartet. Zunächst schlossen die Wahllokale um Mitternacht (MEZ) in Teilen der Bundesstaaten Indiana und Kentucky. Erste Prognosen der US-Fernsehsender werden mit Hochspannung erwartet. Bereits eine Stunde später schließen die Wahllokale unter anderen in den wichtigen Staaten in Florida, Virginia und South Carolina. Möglicherweise können die Ergebnisse bereits eine erste Tendenz aufzeigen, ob der schwarze demokratische Kandidat Barack Obama als nächster Präsident ins Weiße Haus einzieht oder sein republikanischer Rivale John McCain.

04.11.2008

23:48

Schreck in John McCains Flugzeug: Die Maschine des republikanischen Präsidentschaftskandidaten musste kurz vor der Landung in in Albuquerque, New Mexico, durchstarten. Grund: Ein Militärflugzeug befand sich noch auf der Landebahn. McCains Boeing drehte eine Platzrunde und landete sicher.

18:58

In Shaker Heights (Ohio) staunten Wähler nicht schlecht, als ihnen zunächst falsche Wahlzettel ausgehändigt wurden, auf denen die Präsidentschaftskandidaten fehlten.

18:57

McCain wählte gemeinsam mit seiner Frau Cindy in Phoenix (Arizona). Der Präsidentschaftskandidat äußerte sich vor dem Wahllokal nicht. Er wollte im Anschluss an die Stimmabgabe seinen Wahlkampf im Bundesstaat New Mexico fortsetzen.

18:56

Die republikanische Vizekandidatin Sarah Palin wählte gemeinsam mit ihrem Ehemann Todd in ihrem Heimatort Wassila in Alaska. "Ich hoffe, bete und glaube, dass ich morgen früh als Vizepräsidentin aufwache", sagte Palin. Am Vorabend hatte eine Untersuchungskommission die Gouverneurin von Alaska von dem Vorwurf freigesprochen, ihr Amt missbraucht zu haben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%