Direktbanken im Fokus
Neuer Markt erholt sich stark

Getragen von den den Aktien dreier Direktbanken ist der Neue Markt am Freitag rund drei Prozent fester in den Handel gestartet.

Reuters FRANKFURT. Damit konnte das Wachstumssegment die deutliche Erholung des Vortages mit hohem Tempo fortsetzen und hat sich mittlerweile rund 100 Punkte von den erst am Mittwoch markierten Tiefständen entfernt. "Die entscheidende Frage lautet nun: Wann setzen Gewinnmitnahmen ein?", sagte ein Händler. Es handele sich seiner Meinung nach mitnichten um eine Trendwende. Die Nachhaltigkeit der kurzfristigen Aufwärtsbewegung werde sich in den kommenden Wochen zeigen. Vorerst bleibe der mittelfristige Abwärtstrend intakt. Im Mittelpunkt des Handels standen neben den Direktbanken die Titel der finanziell angeschlagenen Brokat AG.

Der alle Werte umfassende Nemax-All-Share-Index legte im frühen Handel 3,05 Prozent auf 1 207 Punkte zu, die im Nemax-50 zusammengefassten Blue Chips gewannen 4,45 Prozent auf 1 175 Zähler. Bereits am Vortag hatten beide Indizes kräftig zulegen können. Der All-Share-Index gewann drei, der Auswahlindex sogar sechs Prozent. Die Nasdaq hatte den Handel am Donnerstag knapp zwei Prozent fester bei 2 022 Punkten verlassen und damit wieder oberhalb der psychologisch wichtigen Marke von 2 000 Stellen geschlossen.

Deutlich fester tendierten die drei deutschen Direktbanken am Neuen Markt. Die Commerzbank-Tochter Comdirect stieg um über elf Prozent auf 8,98 Euro. Consors erhöhte sich um acht Prozent auf 15,39 Euro. Und die Titel der Direkt Anlage Bank verteuerten sich um knapp fünf Prozent auf 14,60 Euro. Insgesamt stieg der Branchenindex der Finanzwerte um überdurchschnittliche 3,52 Prozent. Händler sagten, die insgesamt freundliche Stimmung an den Aktienmärkten belebe die zuletzt starkt unter Druck geratenen Direktbanken.

Nach der Vorlage von Geschäftszahlen stiegen die Aktien der SAP-Tochter SAP SI um mehr als fünf Prozent auf 23,50 Euro. Das Unternehmen hatte am Morgen mitgeteilt, im ersten Halbjahr 2001 einen Nettoverlust von 9,68 Mill. Euro nach 16,09 Mill. Euro im Vorjahreszeitraum erzielt zu haben. Das Konzernergebnis je Aktie vor Firmenwert-Abschreibungen sei auf 0,39 (0,18) Euro gestiegen. SAP SI bekräftigte darüber hinaus die Prognosen für das Gesamtjahr.

Der Rechtehändler EM-TV setzte nach dem Vorstandswechsel seine starke Erholung der Vortage mit langsameren Tempo fort. Die Titel stiegen im frühen Handel um rund acht Prozent auf 4,80 Euro. Damit hat das Papier seit Dienstag 166 Prozent an Wert gewonnen. Gegen den festen Markttrend stürzten die Titel der Brokat AG um rund 15 Prozent auf 2,27 Euro. Der Softwarehersteller hat nach vorläufigen Zahlen im zweiten Quartal 2001 einen Nettoverlust von 825 (Vorjahresquartal minus 20,71) Millionen Euro verzeichnet. Der Umsatz sei auf rund 28 Mill. Euro nach 43 Mill. Euro im Vorquartal gefallen. "Die Zahlen sind in erster Linie wegen der hohen Abschreibungen schlecht, aber insgesamt als desaströs zu bezeichnen", sagte ein Händler. Es seien überwiegend institutionelle Investoren, die den Wert nun wieder verkauften.

Insgesamt verzeichneten am Freitagvormittag 47 der 50 Blue Chips Kursgewinne. Am breiten Markt ragten die Billig-Aktien von Advanved Medien heraus, die sich um knapp 68 Prozent auf 0,72 Euro verteuerten. Händler sprachen von spekulativen Käufen privater Anleger. Außerdem tendiere Advanced Medien weiterhin im Sog von EM-TV fester, hieß es.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%