Dollar zum Yen und Euro gestiegen
Tokioter Börse schliesst auf Dreiwochenhoch

Die Aktienbörse in Tokio hat am Mittwoch ungeachtet der negativen Vorgabe der Wall Street vom Vortag mit deutlichen Gewinnen geschlossen.

Reuters TOKIO. Die Börse hat am Mittwoch auf dem höchsten Stand seit drei Wochen geschlossen. Händler sagten, vor allem Banken seien gesucht worden, nachdem es in einem Bericht hiess, die US-Bank Merrill Lynch sei in Gesprächen, um Aktien der nach Bilanzsumme weltgrössten Bank Mizuho Holdings im Wert von 1,24 Milliarden Dollar zu kaufen. Darauf sprangen Mizuho um fast zehn Prozent in die Höhe. Der 225 führende Werte umfassende Nikkei-Index stieg 2,11 Prozent oder 179,24 Zähler auf 8664,17 Punkte. Der marktbreite Topix-Index legte 1,73 Prozent zu auf 857,23 Punkte. Am Dienstag war die Börse wegen eines Feiertages geschlossen.

Dem Markt geholfen hätten auch der schwächere Yen und Gerüchte über Käufe durch Investmentfonds. Zudem hofften die Marktteilnehmer weiter, dass der Nachfolger des im März zurücktretenden Notenbankgouverneurs Masaru Hayami eine aggressivere Lockerung der Geldpolitik betreiben und mit einer Art Reflationspolitik den Aktienmarkt unterstützen könnte.

Exportwerte profitieren vom abgeschwächten Yen

Die Megabank Mizuho wollte den Bericht über den Einstieg von Merrill Lynch nicht kommentieren. Mizuho hatte unlängst Pläne zur Kapitalstärkung um eine Billion Yen veröffentlicht. Analysten sagten, jede Mitwirkung der US-Bank wäre ein positives Zeichen für den verletzlichen Bankensektor. Der Subindex der Banken stieg drei Prozent. UFJ Holdings , die kleinste unter Japans vier Megabanken, kletterte 8,9 Prozent. Die Exportwerte profitierten vom abgeschwächten Yen. So gewann etwa Honda Motor 2,6 und Computer-Produzent Fujitsu rund fünf Prozent.

Die Aktien von NTT Docomo , der nach Marktkapitalisierung grössten Firma an der Tokioter Börse, legte 3,5 Prozent zu.

Ein weiterer grösserer Gewinner waren die Aktien des Chemiekonzerns Showa Denko KK , die über vier Prozent gutmachten. Gemäss Zeitungsberichten solle das Unternehmen die Dividendenzahlungen wieder aufnehmen.

Aktien, die vernünftige Dividenden ausschütten, stehen seit einiger Zeit im Vorfeld einer Revision des Steuergesetzes im Rampenlicht. Mit der Revision sollen die Steuern auf Dividenden auf zehn Prozent gesenkt werden.

Die Aktien des Spezialstahlherstellers Nippon Koshuha Steel Corp waren die Tagesgewinner mit einem Anstieg von fast 52 Prozent auf 88 Yen. Das Unternehmen solle im per Ende März ablaufenden Jahr seine Stahlexporte nach China gegenüber dem Vorjahr auf 1500 bis 1800 Tonnen verzehnfacht haben, berichtete die Wirtschaftszeitung "Nihon Keizai Shimbun".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%