Doping-Affaire
Radrennstall Cofidis zieht sich zurück

Der Radrennstall Cofidis wird vorerst nicht mehr bei Rennen antreten. Der Hauptsponsor hat auf die anhaltenden Dopingvorwürfe reagiert.

HB BERLIN. Der in Dopingverdacht geratene französische Radrennstall Cofidis wird vorest keine Rennen mehr bestreiten. Auf Druck des Hauptsponsors wurde die Rennabteilung bis auf weiteres suspendiert. «Cofidis hat entschieden, eine Auszeit einzulegen, um die Situation zu erörtern», hieß es am Freitagabend in einem offiziellen Statement des Kreditunternehmens.

Für heftigen Wirbel hatte am Freitag ein Bericht in der französischen Sportzeitung L´Equipe gesorgt. Dort hatte der nach seinem Dopinggeständnis bei Cofidis entlassene Profi Philippe Gaumont auch Zeitfahr-Weltmeister David Millar schwer belastet. Der Schotte soll unter Anleitung von Teamarzt Jacques Menuet gedopt haben und auch seinen Ex-Teamkollegen Gaumont zum Doping verleitet haben. Gegen diese Behauptung hatte Cofidis zunächst gerichtliche Schritte angedroht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%