Dow Chemical-Aktien unter Druck
An der Wall Street tanzte wieder der Bär

Sorgen um die Entwicklung der Unternehmensgewinne haben die Kurse an den US-Börsen am Mittwoch belastet. Händler sagten, vor allem die Senkung der Prognosen des zweitgrößten US-Chemiekonzerns Dow Chemical und eine negative Analysteneinschätzung für Cisco Systems hätten die Stimmung an der Wall Street gedrückt.

Reuters NEW YORK. Der Dow-Jones-Index schloss 2,31 % niedriger auf 7 755,61 Zählern. Die Technologiebörse Nasdaq gab 2,16 % auf 1 187,44 Punkte nach. Der breiter gefasste S&P-500-Index ging 2,36 % schwächer auf 827,92 Punkten aus dem Markt.

"Die langfristigen Investoren bleiben außen vor, die ganze Bewegung basiert auf kurzfristigen Aktionen", sagte Alfred Kugel, Investment-Stratege bei Stein Roe Investment Counsel. "In der Haltung und dem Willen, sich zu engagieren, hat es bei den langfristig orientierten Investoren keine Änderungen gegeben."

Dow-Chemical-Aktien verloren mit einem Minus von rund 8,6 % auf 27,25 Dollar überdurchschnittlich stark. Der Konzern hatte zuvor mitgeteilt, er könne im dritten Quartal die Gewinnerwartungen des Marktes nicht erfüllen. Die Aktien des US-Netzwerkausrüsters Cisco rutschten rund 8,1 % auf 10,05 Dollar ab und waren der umsatzstärkste Wert an der Nasdaq. Die Investmentbank UBS Warburg hatte die Umsatzprognosen und das Kursziel für die Aktien des Konzerns gesenkt und dies unter anderem mit den schwachen Ausgaben für Informationstechnologie begründet. Die Aktien des Softwarekonzerns Oracle verloren rund 2,7 % auf 8,31 Dollar, nachdem Konzern-Chef Larry Ellison vor einem weiter schwachen konjunkturellen Umfeld gewarnt hatte. Die Titel des Pharmakonzerns Schering-Plough gaben rund 8,7 % auf 18,08 Dollar nach und waren der umsatzstärkste Wert an der New York Stock Exchange. Nach Angaben von Fondsmanagern gibt es am Markt Befürchtungen, das Unternehmen könne die Prognosen zum dritten Quartal verfehlen.

Die Papiere von Dell, dem zweitgrößten Computerhersteller der Welt, legten indessen um rund 2,7 % auf 25,32 Dollar zu. Dell hatte am Vorabend seine Umsatzprognose für das laufende Quartal auf den Rekordwert von 9,1 von 8,9 Mrd. Dollar angehoben. Der Gewinn je Aktie werde am oberen Ende der Markterwartungen liegen, hieß es.

Händler sagten, auch die Äußerungen von US-Präsident George W. Bush hätten nach einer kurzfristigen Kurserholung im Handelsverlauf die Stimmung am Markt erneut belastet. Bush hatte Irak gewarnt, die Zeit für die vollständige Umsetzung der Uno-Resolutionen zur Abrüstung der irakischen Massenvernichtungswaffen sei begrenzt. Die Anwendung von Gewalt könne unausweichlich werden. "Die Kriegsängste sind danach wieder etwas gestiegen", sagte Stein Roe-Analyst Kugel dazu.

An der New Yorker Börse wechselten rund 1,68 Mrd. Aktien den Besitzer. 1 034 Werte legten zu, 2 186 gaben nach, 168 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von rund 1,73 Mrd. Aktien 1 186 im Plus, 2 117 im Minus und neun unverändert.

An den US-Kreditmärkten tendierten die richtungweisenden zehnjährigen Staatsanleihen mit 105-22/32 Punkten um 10/32 niedriger. Sie rentierten auf diesem Niveau mit 3,68 %. Die 30-jährigen Bonds gaben 15/32 auf 110-5/32 Zähler ab, wobei sich eine Rendite von 4,72 % ergab.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%