Archiv
Dow Jones zieht Dax am Freitagnachmittag hoch

Zu den Kursverlierern gehören Lufthansa-Aktien, auch die Telekom hat im Handelsverlauf wieder leicht ins Minus gedreht.

vwd FRANKFURT. Freundlich präsentieren sich die deutschen Aktienkurse am Freitagnachmittag. Bis gegen 17.25 Uhr notiert der Dax um 0,3 % bzw. 21 Punkte höher auf 7 302 Stellen. Händler verweisen zur Erklärung auf den Dow, der den Dax mit hoch ziehe. Die US-Konjunkturdaten zu den Erzeugerpreisen im Juli seien "in line", die zu den Einzelhandelsumsätzen etwas höher als erwartet ausgefallen. Insgesamt hätten die Zahlen dem Markt aber keine neuen Impulse geliefert, heißt es. Nach wie vor gehen Händler davon aus, dass eine US-Zinserhöhung im August unwahrscheinlich ist.

Sollte sie doch kommen, dann nur um 25 Basispunkte. Da belasteten schon eher aufkommende Sorgen über eine Zinserhöhung in Euroland im September die Gemüter, heißt es. Auf der Gewinnerseite stehen SAP, die um 4,2 % auf 268,76 Euro zulegen. Ein Händler meint, nach dem Überwinden des Widerstands bei 260 Euro sei "die Technik" vorrangig. Nun sei der Weg in Richtung 270 Euro frei. Bayer legen um 1,8 % auf 45,47 Euro zu. Der Titel war von der Dresdner Bank auf "Kaufen" von zuvor "Halten" hochgestuft worden. Zudem hatten die Analysten von Goldman Sachs ihre Gewinnprognose pro Aktie für 2001 um zwei Prozent erhöht.

Zu den Kursverlierern gehören Lufthansa, die 3,2 % auf 24,92 Euro nachgeben. Am Morgen hatten die Analysten von UBS Warburg den Titel auf "Buy" von "Strong Buy" zurückgenommen. Zudem sehe die Aktie technisch angeschlagen aus. Als Verkaufssignal hätten viele Anleger den Fall unter die Vortageslows um 25,30 Euro gewertet. "Dass dann auch die 25-EUR-Marke nicht gehalten hat, war psychologisch schlecht", sagt ein Händler. "Dann wollte sie erst recht keiner mehr haben", fügt er hinzu.

Auch den Favoriten der vergangenen Tage VW oder Deutsche Bank scheine die Luft auszugehen. VW verlieren 0,8 % auf 49,72 Euro, Deutsche geben 1,1 % 97,05 Euro ab. Ebenfalls zu den Kursverlierern gehören die Technologiewerte Siemens, Epcos und Infineon. Zur Erklärung verweisen Händler auf die Abschläge an der Nasdaq. Auch die Deutsche Telekom hat im Handelsverlauf wieder leicht ins Minus gedreht. In der zweiten Reihe rücken Schwarz Pharma um 10,7 % auf 29 Euro vor. Händler sprechen nach dem Bruch des Abwärtstrends von Nachholbedarf bei dieser Aktie. Puma steigen nach Unternehmenszahlen um 4,4 % auf 14,30 Euro.

Zu den größten Verlierern zählen Bewag, die um 13,2 % auf 11,50 Euro nachgeben. Der US-Anteilseigner an Bewag lehne eine Fusion mit HEW angeblich ab, heißt es zur Begründung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%