Drei-Punkte-Start ist Pflicht
Völler spendiert „Sonderfreizeit"

Rudi Völler kann zum Auftakt in der EM-Qualifikation gegen Gastgeber Litauen nahezu aus dem Vollen schöpfen. Zwar sagte Christian Ziege dem Teamchef am Montag wegen des Todes seiner Mutter endgültig ab, doch vom Rest seines nunmehr 19-köpfigen Aufgebotes erhielt Völler kollektiv grünes Licht für einen Einsatz am Samstag (19.30 Uhr/ARD) im nur 8 500 Zuschauer fassenden Stadion in Kaunas.

HB HAMBURG. "Niemand hat sich angeschlagen gemeldet", sagte Völler am Montag. Da mit Jörg Böhme vom FC Schalke 04 zumindest ein echter Linksfuß dabei ist, will Völler für Ziege niemanden nachnominieren.

Obwohl er der Partie höchsten Stellenwert ("das wichtigste Spiel des Jahres") beimisst, beginnt Völler ungewöhnlich spät mit der Vorbereitung. Erst am Dienstagabend erwartet er sein Personal im "Stammquartier" des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Neu-Isenburg, am Mittwochmorgen lädt er zur ersten von insgesamt fünf Trainingseinheiten.

"Ich wollte den Spielern die Möglichkeit geben, etwas länger durchzuatmen", begründete der Teamchef die "Sonderfreizeit", mit der er auch Konsequenzen aus den Heimpleiten im vergangenen Herbst zog. Vor den ebenfalls bedeutsamen WM-Qualifikationsspielen in München gegen England (1:5) und in Gelsenkirchen gegen Finnland (0:0) hatte er jeweils Dienstags bereits mit der Trainingsarbeit begonnen. Beide Male aber zeigte sich die Nationalelf nicht optimal präpariert.

Mit der kürzeren, dafür aber intensiveren Vorbereitung hofft Völler, seine Vize-Weltmeister endgültig von ihrer WM-Wolke holen und auf die "Stunde null" einstimmen zu können. Vor allem will er davor warnen, den weitgehend unbekannten und bislang im Weltfußball auch bedeutungslosen Kontrahenten zu unterschätzen: "Eines muss ich noch mal ganz klar sagen: Litauen gehört nicht zu den kleinen Gegnern."

Die sportlichen Erfolge der baltischen Mannschaft, die in der FIFA-Rangliste zwischen dem Libanon und Armenien Rang 98 einnimmt, sind allerdings schnell aufgezählt. In der vergangenen WM-Qualifikation belegten die Litauer in ihrer Gruppe mit gerade mal zwei Pünktchen den letzten Platz, kamen aber immerhin zu einem 0:0 im Heimspiel gegen Italien. Das Stadion des Meisters FBK Kaunas ist alles andere als ein Hexenkessel, und kaum einer der insgesamt 250 Profis des Landes hat den Sprung in die populären westeuropäischen Ligen geschafft.

Angesichts dieses Kräfteverhältnisses fordern Gerhard Mayer- Vorfelder und Völler unisono einen Drei-Punkte-Start. "Ich erwarte einen Sieg", sagte der DFB-Präsident. "Für uns zählt nur der Sieg", meinte auch Völler. Schließlich will man gleich die Tabellenführung in der Gruppe fünf übernehmen, in der auch noch Schottland, Island und die Färöer-Inseln um einen Platz bei der EM-Endrunde vom 12. Juni bis 4. Juli in Portugal kämpfen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%