Drohender Irak-Krieg belastet US-Währung
Euro auf Drei-Jahres-Hoch

Die zunehmende Erwartung eines Kriegs gegen Irak hat dem Dollar am Dienstag weitere deutliche Kursverluste beschert. Der Euro markierte ein neues Drei-Jahres-Hoch über 1,03 Dollar.

Reuters LONDON. Sollte es zu dem allgemein erwarteten Krieg zwischen den USA und Irak kommen, werde die US-Wirtschaft am stärksten in Mitleidenschaft gezogen, begründeten Händler die Kursverluste der US-Währung. Auch das britische Pfund und der Schweizer Franken legten zum Dollar kräftig zu.

Im europäischen Devisenhandel gewann der Euro auf 1,0315/25 Dollar nach 1,0222/27 Dollar im späten New Yorker Handel am Montag. Das britische Pfund kletterte auf seinen höchsten Stand seit April 2000 und notierte in der Spitze mit 1,6002 (New York 1,5912) Dollar. Der in Krisenzeiten als sichere Anlage geltende Schweizer Franken stieg auf ein Vier-Jahres-Hoch. Der Dollar verlor zeitweise auf 1,4279 (1,4428) Franken. Zum Yen gab die US-Währung auf 120,59/60 (121,33) Yen nach.

Der drohende Krieg in Irak setze den Dollar nachhaltig unter Druck, sagte Rob Hayward, Währungsstratege von ABN Amro. Offenbar gebe es Kritik an dem Bericht Iraks über die eigenen Waffenprogramme an die Vereinten Nationen (UNO). Das bedeute einen weiteren Schritt in Richtung eines Krieges im Nahen Osten. "Das belastet den Dollarkurs", fügte Hayward hinzu. Besonders zum Euro werde die US-Währung weiterhin schwach bleiben, prognostizierten Händler. Die negative Stimmung hinsichtlich der US-Währung habe sich am Montagabend weiter verstärkt, als US-Außenminister Colin Powell mitteilte, Mängel in der Liste Iraks gefunden zu haben.

Die Anleger schauten zudem besonders auf US-Konjunkturdaten, die für den frühen Nachmittag MEZ erwartet wurden und von denen sie sich mehr Aufschluss über die aktuelle Lage der weltweit größten Volkswirtschaft versprachen. Dazu zählt unter anderem die US-Industrieproduktion im November. Zudem seien die Daten zu den Verbraucherpreisen und den Wohnbaubeginnen im vergangenen Monat von Bedeutung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%