Druck auf Wall Street wird stärker
Dow Jones fällt unter 9000 Punkte

Die US-Standardwerte im Dow-Jones-Index konnten die 9000er-Marke nicht halten. Der Kurseinbruch an der Wall Street hat sich am Montagabend nach einer kurzen Seitwärtsphase wieder beschleunigt. Notenbanken stützen Wallstreet

dpa NEW YORK. Der Kurseinbruch der amerikanischen Aktienbörsen hat sich am Montagnachmittag trotz offensichtlich konzertierter Leitzinssenkungen der Notenbanken auf beiden Seiten des Atlantik beschleunigt. Die US-Börsen handelten erstmals seit der Zerstörung des World Trade Center durch Terroristenangriffe am vergangenen Dienstag wieder.

Der Dow-Jones-Index fiel um 641 Zähler oder 6,67 % auf 8964,51 Punkte. Der technologielastige NASDAQ-Index sackte um 100 Zähler oder 5,9 % auf 1 595,38 Punkte ab.

Die US-Notenbank versuchte der US-Wirtschaft und den Finanzmärkten mit einer Senkung der Leitzinsen um eine halbes auf drei Prozent zu helfen. Die amerikanischen Währungshüter versprachen auch ein «ungewöhnlich starkes Liquidititätsvolumen» bis der Finanzmarkt wieder normal funktioniert. Es gab auch erhebliche Aktienrückkauf- Programme amerikanischer Großkonzerne.

Die kanadische Zentralbank hat ihre Tagesgeldzinsen mit ausdrücklichem Hinweis auf die Terroristenanschläge in den USA um ein halbes Prozent auf 3,5 % reduziert. Sie will damit das Vertrauen der Unternehmen und Verbraucher stärken und der kanadischen Wirtschaft eine Stütze bieten. Auch die Europäische Zentralbank (EZB) schloss sich dem Fed-Schritt an und senkte ihren wichtigsten Leitzins um 0,5 Punkte auf 3,75 %.

Die US-Börsen holten am Montag die an den europäischen und asiatischen Börsen in den vergangenen Tagen verbuchten Verluste im Gefolge der Terroristenattacken und Kriegsängste nach. Die amerikanischen Versicherungs-, Airline-, Hotel-, Bank- und Finanz- sowie die Technologiewerte litten am stärksten. Rüstungswerte wie Lockheed Martin, Northrop Grumman und Raytheon legten kräftig zu. Es werden militärischen Aktionen Washingtons erwartet.

Die Eröffnung der New Yorker Börse erfolgte mit einer zweiminütigen Schweigeminute. Eine Sängerin sang «God Bless America» (Gott segne Amerika). Vertreter der New Yorker Feuerwehr, Polizei und Notdienste, die bei der World-Trade-Center-Katastrophe wahrscheinlich mehr als 300 Mitarbeiter verloren haben, läuteten den Handel ein.

Der Handel an der elektronischen NASDAQ-Börse begann am Montag ebenfalls wieder. Dort läuft der Handel nicht auf einem Börsenparkett, sondern über ein Computersystem. Die American Stock Exchange, deren Börsengebäude ganz in der Nähe des zerstörten World Trade Center liegt und beschädigt ist, nahm ihren Handel an der New Yorker Börse und der Börse von Philadelphia auf.

Es war die längste Wall-Street-Unterbrechung seit einer mehr als einwöchigen Aussetzung des Handels während der Wirtschaftskrise im März 1933 und einer mehrmonatigen Pause im Jahr 1914 bei Beginn des Ersten Weltkriegs.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%