Archiv
DVFA: Standards für Researchberichte und Information-System for Analysts vorgestellt

Die Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA) hat auf ihrer ...

Die Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA) hat auf ihrer Jahrespressekonferenz am 6. 5. 2004 in Frankfurt zwei neue Projekte vorgestellt, die zu mehr Transparenz in der Finanzanalyse beitragen sollen. Dadurch will der Berufsverband der Kapitalmarktexperten das Anlegervertrauen stärken und die Marktintegrität fördern. Das sog. "Information System for Analysts", kurz ISfA, ermögliche erstmals einen objektiven Vergleich der Performance von Empfehlungen einzelner Analysten und Research-Abteilungen, so die DVFA. Außerdem stellte der Verband die neuen DVFA-Standards für Researchberichte vor. Diese Standards formulieren Qualitätsanforderungen an den Produktionsprozess von Researchstudien. Sie erlauben damit den Marktteilnehmern, die Aussagen und Bewertungen der Researchprodukte besser nachzuvollziehen und einzuschätzen.
Das System ISfA basiert zum einen auf einem theoretischen Regelwerk, zum anderen auf dessen Umsetzung in einer Software. Die ISfA-Methodik orientiert sich stets am Mandat des Analysten. ISfA stellt dabei fest, wie die einzelnen Empfehlungen interpretiert werden, ob die Empfehlung relativ zu einem Index gesehen wird, ob sie absolut gegenüber Cash oder risikoadjustiert ist.
Mit ISfA kann die Qualität einer Analyseabteilung gesteigert werden, indem etwa ihr Stärken/Schwächen-Profil identifiziert und ein Vergleich mit der Konkurrenz angestellt wird. Die Anleger profitieren durch eine erhöhte Nachvollziehbarkeit der Empfehlungen, indem die Motivation und die Hintergründe einer Empfehlung durch den Analysten transparenter werden.
Die europäische Dachorganisation der Analystenvereinigungen EFFAS hat ISfA zwischenzeitlich zu ihrem Standard der Performancemessung in der Finanzanalyse erklärt.
Die DVFA-Standards für Researchberichte definieren Anforderungen an die Erstellung und die Qualität von Researchprodukten. Researchberichte von Finanzanalysten im Sinne der DVFA-Standards sind Untersuchungen von Wertpapieren, die der Anlageentscheidung dienen und Empfehlungscharakter tragen sowie öffentlich verbreitet werden. Ziel der Standards ist es, die Qualität des Research zu sichern sowie die Transparenz im Research zu erhöhen. Der Entstehungsprozess von Researchprodukten soll nachvollziehbarer werden. Die Standards bezwecken aber keine Vereinheitlichung von Researchprodukten, vielmehr sind die Ersteller von Research in der Ausgestaltung ihrer Studien frei, sofern die Mindestanforderungen der Standards erfüllt sind.
Die Qualität des Berichts ist im Ergebnis abhängig von der Qualität des Erstellungsprozesses. Eine fundierte, strukturierte und systematische Vorarbeit ist daher insbesondere auch für Kurzstudien und Kommentare oder bei öffentlichen Auftritten ebenso wie bei ausführlichen Basisstudien unerlässlich. Deshalb beschreiben die in den DVFA-Standards formulierten Anforderungen die wesentlichen Qualitätsstufen der Prozesskette, die zur Erstellung von fundiertem Research notwendig sind. Essenziell sind der systematische Prozess der Informationssammlung und die strukturierte Verarbeitung von Informationen - unabhängig davon, in welcher Form und an welche Zielgruppe sich der Bericht wendet.
Die DVFA-Standards für Research-Berichte sind abrufbar unter: http://www.dvfa.de/verband/pdf/standards_research.pdf

Quelle: FINANZ BETRIEB, 02.06.2004

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%