E-Mail von der Wall Street
Lunch ist für Waschlappen

Genau 20 Jahre ist es her, dass Du, lieber Gordon Gekko, am Ende des legendären Hollywood-Streifens "Wall Street" vom FBI in Handschellen abgeführt wurdest. Jetzt kommst Du aus dem Knast und sollst Dich mit den heutigen Königen der Wall Street messen. Du wirst überrascht sein, so viele alte Bekannte wieder zu treffen.

an: gordon.gekko@wallstreet.com

Deine Botschaft, lieber Gordon Gekko, "Gier ist gesund" hat die Welt vor 20 Jahren einfach nicht verstanden. Und das, obwohl der erste Buyout-Boom seinen Höhepunkt erreicht hatte und "Raider" wie Carl Icahn die New Yorker Finanzmeile unsicher machten. Jetzt kommst Du also aus dem Knast und sollst Dich unter dem neuen Filmtitel "Money Never Sleeps" mit den heutigen Königen der Wall Street messen.

Du wirst vermutlich überrascht sein, so viele alte Bekannte wieder zu treffen. Henry Kravis ist mit seinen Firmenjägern von KKR immer noch groß im Geschäft. Aber das "Barbaren"- Image von der feindlichen Übernahme des Lebensmittelkonzerns RJR Nabisco hat er längst abgeschüttelt. Auch Icahn streift noch durch die Straßen Manhattans und tritt so manchem verschlafenen Manager kräftig gegen das Schienbein. Doch den richtigen Biss hat der 72jährige auch nicht mehr. Beim Sturm auf den Technologiekonzern Motorola holte er sich kürzlich eine Abfuhr.

Derjenige, der Dir noch am ehesten das Wasser reichen könnte, ist vermutlich Stephen Schwarzman. Als Du 1987 hinter Gitter gingst, baute er gerade mit seinem Partner Pete Peterson die Blackstone Group auf. Zwar macht auch Blackstone keine feindlichen Übernahmen. Aber Schwarzman redet zumindest wie Du. "Ich will Krieg, keine Scharmützel", beschrieb er kürzlich seine Geschäftsphilosophie. Das ist selbst für einen Finanzhai wie Dich starker Tobak. Auch wenn Schwarzman das sicher nicht ganz ernst gemeint hat, zeigt es doch, mit welch brennendem Ehrgeiz er seine Übernahmekämpfe führt. Kein Wunder, das "Fortune" ihn zum neuen König der Wall Street kürte. Dass Schwarzman seinen Erfolg mit extravaganten Partys feiert, dürfte Dir sicher ebenfalls gefallen.

Wenn Du also ein Comeback planst, Gordon Gekko, ist Blackstone die richtige Adresse. Hier stimmt auch die Arbeitsmoral. Als Schwarzman gefragt wurde, wann er eigentlich zum Mittagessen gehe, sagte er mit einem Augenzwinkern: "Dafür haben wir keine Zeit." Auf die gleiche Frage hast Du vor 20 Jahren schon treffend geantwortet: "Lunch ist etwas für Waschlappen."

Torsten Riecke leitet das Ressort Meinung & Analyse. Er befasst sich vor allem mit Wirtschafts- und Finanzthemen.
Torsten Riecke
Handelsblatt / International Correspondent
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%