Archiv
E.ON bestätigt geplante Zusammenarbeit mit Gazprom - Memorandum unterzeichnetDPA-Datum: 2004-07-08 18:27:32

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Energiekonzern E.ON < EOA.ETR > hat die geplante Zusammenarbeit mit der russischen Gazprom < OGZD.SQ1 > < GAZ.FSE > bestätigt. Das Unternehmen habe mit Gazprom ein Memorandum of Understanding unterzeichnet, teilte E.ON am Donnerstag mit. Die Zusammenarbeit im Bereich strategischer Projekte solle vertieft werden.

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Energiekonzern E.ON < EOA.ETR > hat die geplante Zusammenarbeit mit der russischen Gazprom < OGZD.SQ1 > < GAZ.FSE > bestätigt. Das Unternehmen habe mit Gazprom ein Memorandum of Understanding unterzeichnet, teilte E.ON am Donnerstag mit. Die Zusammenarbeit im Bereich strategischer Projekte solle vertieft werden.

Zuvor hatte bereits die Bundesregierung von gemeinsam geplanten Vorhaben berichtet und diese begrüßt. Unter anderem soll der milliardenschwere Bau der Ostsee-Pipeline vorangetrieben werden, der wegen ungeklärter Finanzierungsfragen bislang auf der Stelle tritt.

Mit dem Bau der Nord Europäischen Gaspipeline wolle Gazprom seine Transportrouten und damit die Exportkapazität erweitern. E.ON kündigte an, dass in Kürze spezielle Arbeitsgruppen konkrete Schritte entwerfen würden.

Darüber hinaus gehe es um gemeinsame Vorhaben bei der Gasförderung und der Stromerzeugung in Russland, dem Gastransport nach Europa und dem Ausbau der Infrastruktur zur Vermarktung von Erdgas und Strom in Europa, hieß es weiter. Die Unternehmen beabsichtigten, Beteiligungen und andere Vermögenswerte in die Kooperation einzubringen und damit ihre jeweiligen Stärken im Strom- und Gasmarkt zu nutzen.

Mit der Vereinbarung verdeutliche E.ON "das Interesse an einer Weiterentwicklung des energiewirtschaftlichen Engagements in Russland". "Gleichzeitig eröffnet sie E.ON attraktive Einstiegsoptionen in den russischen Markt und erstmals einen direkten Zugang zur Gasproduktion in Russland", sagte der Vorstandsvorsitzende Wulf Bernotat. E.ON ist über seine Essener Tochter Ruhrgas schon jetzt mit 6,5 Prozent am größten russischen Gasunternehmen Gazprom beteiligt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%