EADS beantragt Kurzarbeit bei der Instandhaltung
EADS, BAE Systems und Finmeccanica gründen neue Raketen-Firma

Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern EADS, die britische BAE Systems und die italienische Finmeccanica haben ein gemeinsames Unternehmen für die Entwicklung von Raketensystemen gegründet.

dpa/vwd PARIS/AMSTERDAM. Mit der neuen Firma MBDA sei ein "Airbus im Raketenbau" geschaffen worden, sagte der Vorstandsvorsitzende des neuen Unternehmens, Fabrice Bregier, der französischen Wirtschaftszeitung "Le Echos" (Freitagausgabe). Die entsprechende Vereinbarung sei am Donnerstag in Paris unterzeichnet worden.

MBDA sei beim Raketenbau die weltweite Nummer zwei nach dem US-Konzern Raytheon. Die neue Firma sei der Zusammenschluss der Raketenbau-Tätigkeiten der Matra BEA Dynamics, der Aerospatiale Matra Missiles und der Alenia Marconi Systems.

Innerhalb von drei Jahren soll der Umsatz von MBDA bis zu drei Mrd. Euro erreichen, sagte Bregier. Das neue Unternehmen beschäftigt 10 000 Angestellte in Frankreich, Großbritannien und Italien. Die Wettbewerbsbehörden müssen dem Zusammenschluss noch zustimmen.

EADS beantragt Kurzarbeit bei der Instandhaltung

Unterdessen hat die European Aeronautic Defence and Space Co einen Zeitungsbericht bestätigt, wonach sie in der Instandhaltung Kurzarbeit beantragt hat. Wie ein EADS-Sprecher am Freitag erklärte, ist von der "dramatischen Finzanzsituation" bei der Bundeswehr jetzt auch die Instandhaltung im Werk Manching bei Ingoldstadt betroffen. Die EADS habe 450 Mitarbeitern mitgeteilt, dass sie vom 1. Juni bis 31. Dezember kurzarbeiten sollen. Dies sei aus "wirtschaftlicher Sicht notwendig ", erklärte der Sprecher.

Es handele sich bislang um den Antrag auf Kurzarbeit und die EADS werde gemeinsam mit dem Verteidigungsministerium alles machen, um für beide Seiten zu einer "annehmbaren Lösung" zu kommen. Das Verteidigungsministerium habe der EADS im April mitgeteilt, dass es "deutlich weniger Flugzeuge" instand halten lasse, als bisher zugesagt. Eine genaue Zahl wollte der Sprecher nicht nennen. Im Werk Manching arbeiten nach Angaben von EADS 1 600 Mitarbeiter, davon 560 in der Instandhaltung für Tornados, MIG29, Transall und F-4-Phantom.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%