Archiv
EADS erhöht wegen Airbus-Auslieferungen die Jahres-Prognosen

Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern EADS hat wegen der höheren Zahl ausgelieferter Airbus-Flugzeuge sein Neun-Monats-Ergebnis gesteigert und die Jahres-Prognosen angehoben.

dpa-afx PARIS. Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern EADS hat wegen der höheren Zahl ausgelieferter Airbus-Flugzeuge sein Neun-Monats-Ergebnis gesteigert und die Jahres-Prognosen angehoben.

Von Januar bis September stieg der Umsatz um 16 Prozent auf 21,5 Mrd. Euro, wie die European Aeronautic Defence and Space Company (EADS) am Donnerstag in Paris mitteilte. Zwar hätten hätten Geschäftsbereiche ein Wachstum verzeichnet, der Umsatzanstieg liege vor allem aber an der höheren Zahl ausgelieferter Flugzeuge. Diese sei in den ersten drei Quartalen dieses Jahres auf 224 gestiegen (Vorjahr: 199).

2004 Mehr Airbus-Auslieferungen

Wegen der jüngsten Belebung auf dem Markt für Zivilflugzeuge rechnet EADS nun damit, dass Airbus im Gesamtjahr mindestens 315 Maschinen ausliefert. Im vergangenen Jahr seien es noch 305 Flugzeuge gewesen. Airbus gehört zu 80 Prozent der EADS und zu 20 Prozent zum britischen Rüstungskonzern BAE Systems .

Die im notierte EADS-Aktie legte im vorbörslichen Handel deutlich zu. Sie wurde bei Lang & Schwarz in einer Spanne zwischen 23,25 und 23,37 Euro gehandelt, nachdem sie am Vorabend bei 22,90 Euro geschlossen hatte.

Modellmix IM Vierten Quartal Weniger Vorteilhaft

Im laufenden vierten Quartal wird der Modell-Mix der Auslieferungen mit einem geringeren Anteil an Flugzeugen der A330/A340 Familie jedoch "weniger vorteilhaft" sein als im Neunmonats-Zeitraum, berichtete die EADS. Weitere Angaben machte der Konzern dazu nicht. Das A380-Programm verlaufe planmäßig, betonte EADS. Damit stehe dem Erstflug des A380 im ersten Quartal 2005 und der Auslieferung an die Fluggesellschaften ab dem zweiten Quartal 2006 nichts entgegen.

Für das Gesamtjahr 2004 erhöhte EADS seine Prognose für das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) vor Goodwill-Abschreibungen und Sonderposten auf 2,2 Mrd. Euro. Zuvor war das Unternehmen von 2,1 Mrd. Euro ausgegangen. Analysten hatten wegen der erhöhten Auslieferungen von Airbus-Maschinen mit einer Anhebung auf 2,2 Mrd. Euro oder sogar etwas darüber gerechnet. Sein Umsatzziel für 2004 hob EADS von 31 Mrd. Euro auf 32 Mrd. Euro an.

Ebit-Marge Gestiegen

Das Unternehmen verdoppelte eigenen Angaben zufolge in den ersten neun Monaten sein Ebit vor Firmenwertabschreibungen und außerordentlichen Posten auf 1,5 Mrd. Euro (Vergleichszeitraum 784 Mill. Euro). Die Ebit-Marge sei von 4,2 auf sieben Prozent gestiegen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%