Archiv
Ecclestone droht Button mit Entzug der Superlizenz

dpa STUTTGART. Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat BAR-Pilot Jenson Button nach seinem spektakulären Wechsel zu Williams-BMW im Fall eines Vertragsverstoßes mit einem Fahrverbot gedroht.

dpa STUTTGART. Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat BAR-Pilot Jenson Button nach seinem spektakulären Wechsel zu Williams-BMW im Fall eines Vertragsverstoßes mit einem Fahrverbot gedroht.

"Unser Notar-Büro in Genf wird den Fall untersuchen", sagte der Brite der "Bild"-Zeitung. "Sollte sich dabei herausstellen, dass Button mit BAR vertragsbrüchig geworden ist, kann er seine Superlizenz verlieren." Und dann könne der 24-Jährige in der kommenden Saison auf keinen Fall für Williams-BMW starten.

Indes geht der Streit zwischen den beiden Rennställen weiter. BAR-Teamchef David Richards versicherte gegenüber dem Fachblatt "Motorsport aktuell", rechtzeitig am 21. Juli eine Option auf Button für ein weiteres Jahr eingelöst zu haben, "wie unsere Anwälte belegen können". Er bezeichnete die Williams-Ankündigung, seinen Piloten für 2005 verpflichtet zu haben, als einen Tiefschlag. Frank Williams erklärte demgegenüber: "Die Option auf Button wurde nicht korrekt gezogen."

Button, das Objekt der Begierde, erklärte zu dem ganzen Hick-Hack um seine Person: "Ein schlechtes Gewissen habe ich nicht. Fahrer wechseln nun einmal die Rennställe, das gehört bei unserem Sport dazu. Meine Entscheidung ist gefallen. Ich fahre für Williams-BMW. Dort kann ich Weltmeister werden." Er habe für BAR-Honda in den bisherigen zwölf Saisonrennen 61 von 76 Punkten geholt und sieben Podiumsplätze errungen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%