Ein Drittel der Unternehmen verzeichnet Kurszuwachs
Neuer Markt gibt weiter nach

Die Aktien am Neuen Markt haben am Mittwoch weiter nachgegeben, das Tempo der Talfahrt hat sich dabei aber verringert. Bis zum Abend sank der Nemax 50 um 0,83 Prozent auf 1142 Stellen. Am Vortag war der Leitindex des Neuen Marktes um 2,64 Prozent gefallen. Der Nemax All Share verlor 1,74 Prozent auf 1206 Punkte.

dpa FRANKFURT. "Der Markt wartet auf ein Wunder - aber es kommt nicht", sagte ein Händler einer Frankfurter Großbank. Die Rede des US- Notenbankpräsidenten Alan Greenspan, der gegen die lahmende US- Konjunktur weitere Zinssenkungen in Aussicht stellte, habe keinen belebenden Effekt gehabt. "Der Ausblick ist nicht berauschend, und es ist kein Vertrauen in den Märkten".

Damit dieses wieder zurückkehrt, setzte die Deutsche Börse AG den Unternehmen die Daumenschrauben an: Vom nächsten Quartal an berichten die Unternehmen nach strengen Normen über die Ergebnisse. Die Anleger erfahren mehr über den Geldfluss und die Barmittel der Unternehmen. "Das ist ein richtiger und konsequenter Schritt. Er kommt leider ein Jahr zu spät", sagte ein Börsianer.

Einer Studie der Investmentbank HSBC Trinkaus & Burkhardt zufolge könnten die teueren Akquisitionen am Neuen Markt noch ein bitteres Nachspiel haben: Der Vergleich der damals gezahlten Preise mit der Bewertung nach dem Kurssturz könnte hohe Abschreibungen verursachen. Diese würden weitere Kursstürze auslösen. "Wenn man berücksichtigt, dass mehr als 300 Transaktionen von Unternehmen am Neuen Markt durchgeführt wurden, sind die ersten Meldungen nur die Spitze des Eisberges", schrieben die Verfasser.

Fast ein Drittel der Unternehmen konnten Kurszuwächse verbuchen. Diese waren allerdings oft nicht der Rede wert: Von den 15 Unternehmen, die nach Prozent gerechnet zu den höchsten Gewinnern im All Share zählten, kam kein einziges Unternehmen über einen Zuwachs von 50 Cent hinaus.

Intershop verbuchte einen Kurszuwachs um 5,72 Prozent auf 3,51 Euro, nachdem die Quelle AG deren E-Commerce-Software nutzt. D.Logistics und Thiel Logistik erholten sich von den Verlusten der Vortage. Top Verlierer im Nemax 50 waren die Papiere von Fantastic: Sie gaben 15,69 Prozent auf 43 Cent nach.

Die Hoffnung auf gute Zahlen der Muttergesellschaft SAP am Donnerstag beflügelten auch die Aktien von SAP SI. Die Aktien verteuerten sich um 2,87 Prozent auf 21,15 Euro. Im laufenden Jahr legten die Anteilsscheine des IT-Beraters damit um fast 40 Prozent zu.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%